Zu einem größeren Polizeieinsatz mit SEK kam es am Samstag im Stadtgebiet von Münchberg im Kreis Hof.

Ein 32-jähriger Mann hatte in der Nacht gegen 3 Uhr eine Drohung gegenüber einer Bekannten ausgesprochen. Es bestand die Möglichkeit, dass der Mann Zugriff auf eine Schusswaffe hatte. Ein Spezialeinsatzkommando nahm den 32-Jährigen daher schließlich fest. Für die Bevölkerung bestand zu keiner Zeit eine Gefahr.

Beamte der Kriminalpolizei Hof ermittelten bereits gegen den Mann in einem anderen Strafverfahren, sodass es am Freitagnachmittag zu einer Durchsuchungsmaßnahme in der Wohnung des 32-Jährigen kam. Nachdem der Tatverdächtige von der polizeilichen Maßnahme Kenntnis erlangte, sprach er in der darauffolgenden Nacht gegenüber einer Bekannten, die sich zu keinem Zeitpunkt in Gefahr befand, eine Drohung aus. Die Münchberger Polizei erhielt hiervon Kenntnis.

Wegen eines möglichen Zugriffs auf Schusswaffen nahmen die Beamten die Drohung entsprechend ernst und forderten umgehend Unterstützungskräfte an. Noch in den frühen Morgenstunden umstellten Polizisten das vom Tatverdächtigen bewohnte Anwesen. In den Vormittagsstunden griffen alarmierte Einsatzkräfte eines Spezialeinsatzkommandos zu und nahmen den 32-Jährigen vorläufig fest. Dabei erlitt der Tatverdächtige leichte Verletzungen, die ambulant behandelt wurden. Während des Einsatzes kreiste ein Polizeihubschrauber über dem Stadtgebiet. Ein Team des Rettungsdienstes befand sich in Bereitschaft.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Hof durchsuchten Polizisten die Wohnung des Mannes erneut. Dabei fanden sie zum jetzigen Stand keine besitzerlaubnispflichtigen Schusswaffen. Der Tatverdächtige befindet sich derzeit im Gewahrsam der Polizei. Die Beamten der Polizei Münchberg leiteten sein Strafverfahren ein und ermitteln.

Zu einem etwas skurrilerenSEK-Einsatz kam es Mitte August in Nürnberg. Ein Mann hatte Gegenstände von einem Balkon geworfen - unter anderem einen Staubsauger - und in seiner Wohnung mit Gas hantiert.