Es ist ein schrecklicher Verdacht: Hat ein Bauarbeiter vor 30 Jahren seine Tochter getötet und dann die Leiche bei Bauarbeiten auf der Staatsstraße 2195 zwischen Naila und Marxgrün verscharrt? Das zumindest berichtet die Frankenpost.

Demnach hatte es im Verlauf der letzten Wochen mehrmals Sperrungen in dem Bereich gegeben. Polizeibeamte hätten zusammen mit Spezialisten der TU München Bohrungen durchgeführt. Laut dem Medium wurde dabei sogar schon ein Skelett gefunden. In Franken gibt es derzeit noch eine ganze Reihe ungelöster Kriminalfälle aus den letzten Jahrzehnten.

Keine Dementi, keine Bestätigung

Auf Nachfrage von inFranken.de wollte das Polizeipräsidium Oberfranken dies nicht bestätigen. Es sei zwar richtig, dass in dem Bereich in letzter Zeit Ermittlungen stattgefunden haben. An diesen sei auch die Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft Hof beteiligt.

Zum Gegenstand der Ermittlungen und eventuellen Erkenntnissen wollte Polizeisprecher Martin Prechtl zum jetzigen Zeitpunkt jedoch keine Auskunft geben und verwies auf eine Stellungnahme der Staatsanwaltschaft Hof, die in der nächsten Zeit zu erwarten sei.