Zuvor wird heuer am ersten Juli-Wochenende in Erlangen gefeiert - dort hatte es allerdings Anfang des Jahres Irritationen gegeben, weil Oberbürgermeister Florian Janik (SPD) erklärt hatte, er brauche diesen Tag eigentlich nicht, wenn er nur Bierfest und Umzug sei. Inzwischen ist der Streit aber beigelegt, mit dem Ausrichter, dem Bezirk Mittelfranken, gab es ein klärendes Gespräch. Man habe ein anspruchsvolles Programm erarbeitet, erläuterte der Bezirk.

Der "Tag der Franken" wird seit 2006 abwechselnd von den drei fränkischen Regierungsbezirken ausgerichtet. Sie erinnern damit an die Gründung des fränkischen Reichskreises am 2. Juli 1500. Der Reichstag in Augsburg hatte damals beschlossen, das Heilige Römische Reich deutscher Nation in sechs Reichskreise einzuteilen.