Wie die Polizei mitteilte, ist bei einem Unfall auf der A9 ein Mann leicht verletzt worden. Der 42-Jährige aus dem Landkreis Heilsbronn war mit 220 km/h am Donnerstag auf der A9 Richtung Berlin unterwegs, als in Höhe von Konradreuth auf der linken Spur der Motor seines Autos platzte. Das Fahrzeug geriet außer Kontrolle und knallte gegen die Leitplanke.

Durch herumfliegende Steine und Erde wurde zudem noch ein Fahrzeug auf der Gegenfahrbahn in Mitleidenschaft gezogen. Hier entstanden 5000 Euro Sachschaden. Am Unglücksfahrzeug war indes nur noch Totalschaden in Höhe von rund 15.000 Euro anzunehmen.

Dass der Fahrer lediglich mit Schürfwunden am linken Arm davonkam, dürfte angesichts der Gesamtumstände allerdings als Glücksfall bezeichnet werden, schreibt die Polizei in ihrem Bericht. Weil die Fahrbahn durch Öl und Erdreich massiv verschmutzt war, musste die Autobahnpolizei aus Hof zwei Fahrstreifen sperren. Ein Trupp der Autobahnmeisterei rückte zur Reinigung an.