Die Mitteilungen über die mit Steine beworfenen Fenster gingen nach Polizeiangaben am Donnerstagmorgen, kurz nach 2 Uhr, bei der Polizeieinsatzzentrale nahezu zeitgleich von einer beauftragten Sicherheitsfirma als auch von einem Bewohner ein. Der durch das Fensterklirren aufgeschreckte Anrufer erkannte vier dunkel gekleidete Personen in Richtung Innenstadt wegrennen, wobei einer der Flüchtigen einen weißen Motorradhelm auf dem Kopf trug. Die sofort verständigten Streifenbesatzungen fahndeten deshalb umgehend in der näheren Umgebung nach den vier Unbekannten.


Neun Fensterscheiben beschädigt

Bei einer Überprüfung der beiden direkt gegenüberliegenden Gebäude in der Helmbrechtser Straße und der Brunnengasse, stellten die Polizisten insgesamt neun beschädigte Fensterscheiben im Erdgeschoss der Unterkünfte fest. Offensichtlich hatten die Täter die Scheiben mit Steinen beworfen, wobei die Doppelverglasung der Fenster ein komplettes Zertrümmern der Scheiben verhinderte. Zum Zeitpunkt der Steinwürfe hielt sich niemand in diesen Räumen auf. An den Fenstern entstand ein Gesamtsachschaden von rund 2500 Euro. Das Fachkommissariat der Hofer Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen.

Bei den vermeintlichen Steinewerfern handelt es sich nach ersten Erkenntnissen um vier Männer im Alter von 20 bis 30 Jahren. Sie sind geschätzte 1,70 bis 1,80 Meter groß und von normaler Figur. Alle waren dunkel gekleidet, wobei einer der Flüchtigen einen weißen Motorradhelm dabei hatte. Zwei Männer rannten auf der Helmbrechtser Straße stadteinwärts, die beiden anderen entkamen über das offene Gelände in Richtung Brunnengasse.

Die Kripobeamten bitten um Mithilfe und suchen sowohl Hinweise als auch Zeugen der Tat. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Hof unter der Telefonnummer 09281/7040 entgegen. ak