Das richtige Gespür bewiesen Zollbeamte aus Plauen bei der Kontrolle am Montagvormittag. Dabei kamen insgesamt rund 85.000 Euro Falschgeld zum Vorschein.

Nach umfassenden Ermittlungen von Kripo Hof und Staatsanwaltschaft befindet sich ein 34-jähriger Tatverdächtiger auf Antrag der Staatsanwaltschaft inzwischen in Untersuchungshaft.

Die Zöllner kontrollierten laut Polizei auf einem Parkplatz an der Autobahn A9 bei Berg im Kreis Hof, gegen 9.30 Uhr die Reisenden eines Busses aus Bulgarien.

Vier Männer erregten dabei besonders die Aufmerksamkeit der Zollbeamten. Bei der Durchsuchung der Gepäckstücke wurden sie dann rasch fündig. In verschlossenen Kekspackungen, vermeintlich sicher versteckt, förderten die Zöllner eine große Anzahl 100-Euro-Scheine zutage. Als die Beamten das Geld im wahrsten Sinn des Wortes unter die Lupe nahmen, stellten sie fest, dass es sich bei sämtlichen Scheinen um Fälschungen handelt.

Kripobeamte aus Hof nahmen die vier Männer im Alter von 34 bis 58 Jahren vorläufig fest und stellten die stattliche Summe von rund 85.000 Euro sicher. Im Rahmen der weiteren Ermittlungen und Vernehmungen fanden die Polizisten heraus, dass der 34-Jährige offenbar als Geldkurier von Bulgarien nach Deutschland tätig war, was der Beschuldigte schließlich auch einräumte.

Der Tatverdacht gegen die anderen erhärtete sich nicht. Nachdem am Dienstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hof Haftbefehl wegen Inverkehrbringen von Falschgeld gegen den 34-Jährigen ergangen war, brachten ihn Beamte in eine Justizvollzuganstalt.