Gegen 14 Uhr ist ein 72-jähriger. Rentner aus Freising mit seinem Mercedes den linken Fahrstreifen der A9 in Richtung Berlin unterwegs gewesen, teilte die Polizei mit. Wegen des hohes Verkehrsaufkommens musste er verkehrsbedingt sein Fahrzeug bis zum Stillstand abbremsen.

Ein dahinter fahrender 26-Jähriger aus Dresden erkannte dies zu spät und fuhr mit seinem Ford leicht auf den Mercedes auf. Bedingt durch diesen Unfall musste ein 38-jährigerr Kraftfahrer seinen Mercedes ebenfalls bis zum Stillstand abbremsen, um nicht auf die vor ihm stehenden und schon bereits verunfallten Fahrzeuge aufzufahren.

Ein 28-jähriger Berliner, der ebenfalls mit seinem Fiat auf dem linken Fahrstreifen unterwegs war, erkannte diese Situation zu spät und krachte mit voller Wucht auf den vor ihm stehenden Mercedes. Dadurch wurde dieses Fahrzeug auf die anderen Fahrzeuge aufgeschoben und der Rentner aus Freising erlitt in seinem Mercedes leichte Verletzungen.

Zur Bergung der Fahrzeuge musste der linke Fahrstreifen komplett gesperrt werden. Dies hatte zur Folge, dass sich innerhalb kürzester Zeit ein Rückstau bildete, der weit über die Anschlussstelle Gefrees hinausging.

Durch den Unfall entstand ein Gesamtschaden von 26.000 Euro. Der junge Berliner mit seinem Fiat muss sich nun wegen fahrlässiger Körperverletzung vor der Hofer Justiz verantworten.

Die Stauungen lösten sich erst gegen 17 Uhr wieder auf.