Es sind kraftvolle Charaktere, die hinter dem Musical stehen, das jetzt endlich auf die Bühne in Haßfurt kommt. Seit Jahren engagiert sich die Gymnasiallehrerin Katrin Hiernickel am Regiomontanus-Gymnasium im musischen Bereich auf Theater- und Musikebene. Ebenso einen Namen gemacht hat sich in den vergangenen Jahren der evangelische Dekanatskantor Matthias Göttemann mit seiner "Kirchenmusik in den Haßbergen" und deren diversen Projekten. Gymnasium und Kirche bringen jetzt den Sängerwettstreit als Kindermusical auf die Bretter - und nach den früheren Projekten dürfte auch "Aglaia" eindrucksvoll und voller sinnlicher Eindrücke sein.
"Aglaia" ist ein musikalisches Märchen von Andreas Hantke, und die Akteure wollten es eigentlich im Juli vergangenen Jahres schon aufführen. Aber da zwickten sich die Termine, ist doch der Juli traditionell ein Monat für viele (Schul-)Aufführungen. So beschloss man, einmal einen ganz anderen Zeitpunkt anzusetzen. Und der ist jetzt gekommen. Das Musical beginnt am Sonntag, 28. Februar, um 17 Uhr in der Stadthalle Haßfurt und ist technisch aufwendig gestaltet, von Kostümen über Requisiten bis hin zur Sound- und Lichtanlage.


Wer wird der neue Hofmusikus?

Der Inhalt ist kurz skizziert: Nachdem der Hofmusikus mit der Köchin durchgebrannt ist, wird die Königstochter melancholisch. Blass und krank sitzt sie im Palast.

Der König sucht schnellstmöglich einen neuen Hofmusikus, damit der seine Tochter von der Melancholie heilen kann. Doch wer ist der geeignete Bewerber? Wem kann es gelingen, der Prinzessin ein Lächeln zu entlocken? Ein Sängerwettbewerb um die Gunst der Prinzessin entbrennt, bei dem von Rap über Soul bis Pop alle Register gezogen werden.


Spaß ist garantiert

Die Zuschauer erleben ein rasantes Kindermusical, bei dem Sänger und Publikum nicht nur gerne singen und zuhören, sondern sicher auch einen Riesenspaß haben, wie Katrin Hiernickel überzeugt ist.
Der Unterstufenchor des Haßfurter Gymnasiums tritt als "Musicalchor Junge Stimmen" auf. Unterstützt werden er und die "Kirchenmusik in den Haßbergen" von einer professionellen Jazzband mit Klavier, Saxophon, Kontrabass und Schlagzeug. Den Chor leitet Matthias Göttemann als Gemeinschaftsprojekt zwischen dem evangelischen Dekanat Rügheim und dem Haßfurter Gymnasium. Die Schüler sind in den Proben stimmbildnerisch geschult worden und arbeiten an sich. Zahlreiche Eltern begleiten mit helfender Hand das Projekt, wie die Organisatoren weiter mitteilen.


Erfahrene Truppe

In Haßfurt hat man seit Jahren Erfahrung mit Kindermusicals. Eines der ersten war auch unter der Regie von Göttemann 2003 "David und Jonathan"; 2004 folgte "Das goldene Kalb", 2006 kam "Israel in Ägypten". Im Jahr 2009 gab es dann das "Gespenst von Canterville", 2010 beim Haßfurter Kultursommer "Guck mal übern Tellerrand", 2011 "Die Schrift an der Wand", 2012 "Joseph und seine Brüder", 2013 "Die fünf Dämonen" und 2014 "Das Geheimnis der Kathedrale". "Aglaia" ist außerdem zu sehen in einer Sondervorstellung nur für die Schulen am Montag, 29. Februar. kra