Wenn man sich an die Landtagswahlen letztes Jahr erinnert, hat jeder vor Augen, wie voll die Gehwege und Straßenränder mit Wahlplakaten und Wahlaufstellern in unterschiedlichsten Größen waren. Jeder Laternenpfosten und jedes Geländer wurde genutzt, um für die Parteien und die anstehenden Wahlen Werbung zu machen. Und das bereits Wochen im Voraus.

Blickt man sich jetzt in den Straßen um, ist die Anzahl der Wahlplakate auf den Straßen deutlich geringer. Man muss fast nach ihnen suchen, um auf sie aufmerksam zu werden. Die Wahlen in der nächsten Woche können so leicht in den Hintergrund geraten.

Aufruf zur Stimmabgabe

Wie wichtig die Europawahlen dennoch sind, machen die 27 Bürgermeister und der Landrat des Kreises Hassberge deutlich. Sie rufen alle wahlberechtigten Bewohner auf, an der Stimmabgabe teilzunehmen. Denn Europa sei auch für den Landkreis wichtig, wie die Bürgermeister deutlich machen. Durch die LEADER-Förderung (Förderprogramm für den ländlichen Raum) beispielsweise konnte der Landkreis schon in über 50 Projekten finanzielle Unterstützung von der Europäischen Union erhalten.

Auch für die SPD seien die Europawahlen wichtig, sagt Heike Meissner (SPD) von der Geschäftsstelle Rhön-Hassberge. "Wir haben den Etat aus Berlin für die Plakate komplett ausgeschöpft." "An der Wahlbeteiligung wird sich dadurch aber nichts ändern", ist sich Heike Meissner sicher. Der Zeitpunkt der Europawahlen sei nicht unbedingt günstig - auch für die Ortsverbände: Im letzten Herbst die Landtagswahlen und im kommenden Frühjahr (15. März) die Kommunalwahlen.

Bei der CSU sind die Ortsverbände für die Plakatierung zuständig. "Die Motivation ist geringer. Wir haben genug Plakate verteilt. Die Ortsverbände haben weniger aufgehängt", sagt Steffen Vogel, Kreisvorsitzender der CSU Hassberge. Zudem komme es vor, dass Plakate beschädigt oder entfernt werden. Auch bei den Christ-Sozialen ist man sich sicher: Einen Einfluss auf die Wahlbeteiligung haben weniger aufgehängte Plakate allerdings nicht.

Bei den letzten Europawahlen lag die Wahlbeteiligung bei 42,7 Prozent - und fiel damit deutlich geringer aus, als bei Kommunal- , Landtags- und Bundestagswahlen. Was über all die letzten Wahlen allerdings immer anstieg, war die Anzahl der Briefwähler. Auch bei diesen Wahlen gibt es einen erneuten Anstieg zu verzeichnen. "Wir haben bereits jetzt mehr Briefwahlunterlagen als bei den letzten Wahlen insgesamt", sagt Christine Karl vom Einwohnermeldeamt in Zeil. 845 Unterlagen seien bislang rausgeschickt worden. Und es kommen sicherlich noch welche dazu.

Trotz der wenigen Plakate insgesamt gab es Diskussionen über einige davon. In Eltmann war man über die Plakatierung der rechten Parteien so verärgert, dass eine Gruppe politisch Aktiver rund um Carolin Volk und die Stadtratsfraktionen ein Zeichen gesetzt haben. Unter jedes der ausgrenzenden, anti-europäischen oder rassistischen Plakate hängten sie ein "Eltmann ist bunt" Plakat, das sie selbst angefertigt und organisiert haben. Sie wollen ein Zeichen setzen pro Europawahl und gegen die Plakat-Sprüche rechter Parteien. Die Plakate zeigen die Wallburg, sieben Sterne für die Stadt und ihre Stadtteile, angelehnt an den europäischen Sternenkranz, und den Text "Eltmann ist bunt und setzt ein Zeichen gegen extremistische Hetze und Ausgrenzung. Eine Initiative der im Stadtrat vertretenen Parteien und Wählergruppen für Weltoffenheit und Toleranz".

Informationen zur Europawahl:

Am kommenden Sonntag, 26. Mai finden die Europawahlen in Deutschland statt. Die Wahllokale haben von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Die Wahlberechtigungskarten wurden bereits an alle Bürger verschickt. Wer keine erhalten hat, möge sich beim Einwohnermeldeamt melden.

Die Schnellmeldungen der Ergebnisse aus dem Landkreis Hassberge sind ab ca 18.30 Uhr im Internet unter wahlen.hassberge.de abrufbar.