Stettfeld
Großeinsatz

Stettfeld: Feuer bricht in Schule der Lebenshilfe aus - 13 Menschen retten sich ins Freie

In einer Schule der Lebenshilfe in Stettfeld (Kreis Haßberge) ist am Mittwoch ein Feuer ausgebrochen. Ein Großaufgebot von Rettungskräften war vor Ort.
In einer Schule der Lebenshilfe im unterfränkischen Stettfeld ist am Mittwoch ein Feuer ausgebrochen. Foto: News5/Merzbach

Am Mittwochnachmittag (8. Januar 2020) ist in der Schule der Lebenshilfe in Stettfeld im Landkreis Haßberge (Unterfranken) ein Feuer ausgebrochen. Zunächst schien die Situation unklar und so kam es zu einem Großeinsatz der umliegenden Feuerwehren und zahlreicher Rettungskräfte. Der entsprechende Notruf ging etwa um 15.30 Uhr bei der Integrierten Leitstelle in Schweinfurt ein.

Wie Michael Will, Pressesprecher des BRK-Kreisverbandes Haßberge, erzählt, brach das Feuer am Nachmittag in einem Klassenzimmer im Untergeschoss der Schule aus. Als die Feuerwehr eintraf, war das Klassenzimmer bereits deutlich verraucht. Auch ein offenes Feuer war sichtbar.

13 Schüler und Betreuer können sich retten

Insgesamt 13 Schüler und Mitarbeiter der Schule konnten sich nach dem Feueralarm offenbar eigenständig aus dem Schulgebäude retten. Glücklicherweise wurde niemand ernsthaft verletzt, wie Michael Will in einem Interview mit der Fotoagentur News5 mitteilt. Alle Beteiligten, darunter nur wenige Kinder, konnten nach einer ersten "Untersuchung" vor Ort nach Hause gehen.

Lesen Sie auch:

Vor Ort waren rund 40 Einsatzkräfte von drei Feuerwehren aus dem Landkreis sowie vorsorglich mehrere Rettungswagen. Warum es zu dem Brand kam und wie hoch der Schaden ist, ist derzeit noch nicht bekannt.

Wie ein Polizeisprecher auf Nachfrage von inFranken.de sagte, gehen die Ermittler nicht von Brandstiftung aus. Dafür liegen derzeit keinerlei Hinweise vor.