"Vor allem wollen wir zu Hause unsere Hausaufgaben erledigen und die Punkte einfahren. Allerdings wird uns ein komplett anderes Spiel erwarten, als das gegen Ebensfeld der Fall war", sagt Spielleiter Michael Schnitzer. "Ebensfeld versuchte uns mit seinen Offensivkräften zu überrennen, während Neustadt uns sicher nicht ins offene Messer laufen wird." Denn noch hat der Gast seinen Rhythmus in dieser Saison nicht gefunden.

Andererseits wird auch der TVE seinem Gegner nicht ins offene Messer laufen, sondern aus einer Grundordnung heraus kontrolliert nach vorne agieren. Mannschaftliche Geschlossenheit, Einsatz, Biss und Kampf sind die Grundlagen der kleinen Erfolgswelle der Eberner, und die wollen sie mit diesen Tugenden unter allen Umständen gegen die Teuchert-Schützlinge fortsetzen.

Die Konzentration hoch halten

Die Zweikämpfe annehmen, versuchen, die Räume eng zu halten und dann im Kollektiv das Offensivspiel aufziehen, so lautet die Marschroute. Auf keinen Fall wollen die "Turner" auch nur ein Prozent weniger an Aufwand betreiben, als sie das in den vergangenen Spiele gemacht haben.” Schnitzer weiter: "Gehen wir hochkonzentriert in das Spiel, liefern unsere Leistung von Anpfiff an bis zum Abpfiff wieder ab, dann sollten die Punkte im Angerstadion bleiben." Fehlen werden Müller (verletzt) und Elflein (berufliche Gründe). Wieder mit von der Partie dürften Heidenreich und Schütz sein.