War Uwe Bäuerlein im Vorjahr noch um einen Wimpernschlag auf dem zweiten Platz gelandet, so steigerte er sich in diesem Jahr enorm und deklassierte praktisch seine Konkurrenten um fast sieben Minuten auf der 12,5 Kilometer langen Strecke.

Vorsitzender Dominik Präger und Zweite Vorsitzende Adele Ludewig begrüßten die Läuferinnen und Läufer und freuten sich über die Beteiligung von 115 Starterinnen in den verschiedenen Wettbewerben. Dazu kamen auch noch 27 Kinder, die sich erstmals am "Kids-Running", den Schülerläufen, beteiligten. Sie waren mit besonderer Begeisterung dabei und kämpften bis auf die letzten Meter um die schönen Sachpreise.

Anspruchsvolle Strecke

Favorit im Hauptlauf war Uwe Bäuerlein vom TSV Staffelstein, der schon im letzten Jahr mit einer Zehntelsekunde Rückstand in 46:33,2 Minuten den Sieg dem Bamberger Markus Blenk überlassen musste. Diesmal wollte er es aber wissen. "Dabei weiß ich, dass die Strecke sehr anspruchsvoll ist und das ständige Auf und Ab in einem mehr welligen Gelände und die 250 Höhenmeter von uns Läufern schon alles abverlangen", sagte er.

Diese Einschätzung teilte auch Rainer Hofmann von der LG Veitenstein, die mit einer starken Truppe vertreten war. "Die Strecke ist nicht einfach, zieht sich im Wald ziemlich hin und ist außerordentlich wellig. Gerade an einem Stück geht es steil nach unten, und dann folgt mit einer Kehre wieder ein langer Anstieg."

Der Favorit setzt sich früh ab

Läufer und Nordic Walker gingen gemeinsam vom Sportgelände der Sportfreunde Unterpreppach auf die beiden Strecken mit den Alternativen über 12,5 oder sechs Kilometer. Zunächst ging es Richtung des Dorfes Unterpreppach und dann in Richtung Ruppach über Flur- und Waldwege auf die Ruine Raueneck zu, auf einer landschaftlich reizvollen Strecke in den beginnenden Herbstfarben.

Vom Start an war der Favorit Uwe Bäuerlein an der Spitze, und nach einem Kilometer setzte er sich schon vom Hauptfeld ab. Er ließ bereits bei den ersten Anstiegen seine Konkurrenten hinter sich. Angesichts dessen war es nicht verwunderlich, dass er seine gute Zeit aus dem Vorjahr diesmal um 32 Sekunden steigerte und in 0:46:00,8 Stunden die 12,5 Kilometer lange Strecke bewältigte.

Was diese Leistung aber noch mehr heraushebt, ist der deutliche Abstand von mehreren Minuten zu seinen Konkurrenten. Uwe Philipp vom FC Rentweinsdorf kam mit 0:52:54,0 auf den zweiten Platz, Steffen Albrecht (LG Veitenstein) wurde mit 0:55:29,9 Dritter. Bei den Damen holte sich Elke Beierlieb (LG Veitenstein) mit 0:59:54,1 den deutlichen Sieg vor ihrer Vereinskollegin Elke Schwarzmann mit 1:06:38,2 und Claudia Finzel (Team Hofff, 1:11:28,7).

Eine Familiensache

Der Lauf wurde auch zu einem "Familienfest der Beierliebs" von der LG Veitenstein, den neben Mutter Elke Beierlieb als Siegerin bei den Frauen gewann auch noch Alina Beierlieb (Jahrgang 1999) mit 0:27:12 den Hobbylauf über 6,0 Kilometer, und Lukas Beierlieb (Jahrgang 1997) wurde im Hobbylauf Zweiter mit 0:24:05. Er musste nur Alexander Finsel vom TV 1848 Coburg mit 0:21:59 an sich vorbeiziehen lassen.