Der TV Ebern hatte die Ausfälle von Witzgall und Aumüller zu kompensieren, zudem ging Müller stark angeschlagen in die Partie. Dennoch gelang den "Turnern", hervorragend eingestellt von "Ersatzcoach" Johannes Kammer, ein guter Start. Nach einer 2:0-Führung bauten sie den Vorsprung schnell auf 7:1 und 8:2 aus. Erstmals in der offensiven 3:2:1-Formation agierend, störte der Deckungsverbund der Eberner den Spielaufbau des Gegners entscheidend und ließ nur wenige Würfe zu. Doch auch in der Offensive trat der Gastgeber zu Beginn sehr überzeugend auf.

Danach kamen die Gäste zunächst auf 8:4 und 9:5 heran, da der TVE zum einen etwas überhastet im Tempospiel agierte und zum anderen Gegentore über den Kreis kassierte. Mit der Einwechslung des defensivstarken Moritz Bauer stellte Coach Kammer danach die Abwehr auf die defensivere 6:0-Formation um. Dies hatte Erfolg, und sein Team baute den Vorsprung auf 12:5 aus. Insbesondere Jonathan Steffan zeigte auf Rechtsaußen eine sehr starke Partie. Daneben war auch Lukas Geuß mit schnellen Vorstößen erfolgreich, so dass es zur Pause 17:9 hieß.


Konzentriert trotz des großen Vorsprungs

In der zweiten Halbzeit, nun auch mit Nils Hohmann und Joseph Weiß im Kader, ließ sich Ebern nicht vom beruhigenden Zwischenstand blenden und hielt Konzentration und Spieltempo hoch. Beeindruckend war weiterhin die mannschaftlich sehr geschlossene Leistung in der Abwehr. Auch im Angriff war Ebern von allen Positionen gefährlich und schloss überwiegend sicher zum 21:9 ab. Diesen Zwölf-Tore-Vorsprung gab der Gastgeber nun nicht mehr. Alle Spieler kamen zum Einsatz, und Raphael Hippeli erzielte seine ersten Tore bei seinem Comeback. Über das 23:11 und 27:15 endete die Begegnung verdient mit einem 29:17 für die Heimmannschaft.

Einzelne Spieler hervorzuheben fällt schwer, denn die eingewechselten Akteure knüpften nahtlos an das Auftreten der Startformation an. So trug sich beinahe jeder Feldspieler in die Torschützenliste ein.
Am kommenden Samstag fahren die Eberner als Tabellenführer nach Coburg und treffen in der Huk-Arena auf die sehr junge dritte Mannschaft des HSC Coburg. Dort möchte sich der TVE wieder mit einer tollen Mannschaftsleistung präsentieren und hofft auch auf zahlreiche Fan-Unterstützung.
TV Ebern: Bartsch, Weis - J. Geuß (7/3), L. Geuß (5), Steffan (4), Hippeli (3), Feldmann (2/1), Görtler (2), Hohmann (2), Zier (2), Bauer (1), Weiß (1), Kammer, Müller


Damenteam von Beginn an vorn

Die Damenmannschaft des TV Ebern, Aufsteiger in die Bezirksoberliga Oberfranken, landete zu Hause gegen Haspo Bayreuth II mit 20:12 (9:6) den zweiten überzeugenden Sieg in Folge. Sie knüpfte dabei nahtlos an die Leistung des Spiels gegen Bamberg an. Die Gastgeber setzten sich schnell auf 4:0 ab und kontrollierten das Spiel. Bayreuth tat sich gegen die disziplinierte und sehr agile 5:1-Abwehr des TV schwer und benötigte mehr als zehn Minuten, um ein Tor zu erzielen.

Dann kam der Gast aber besser ins Spiel und glich zum 5:5 aus. Da in dieser Phase die Harmonie beim TVE etwas gestört war und das Spiel zu kippen drohte, nahm Coach Oli Hohmann eine Auszeit. Danach sortierte sich das Team wieder neu und zog bis zur Halbzeitpause auf 9:6 davon.


Eva Zettelmeier erzielt gleich zwölf Treffer

Danach setzten die TVE-Damen ihre gute Leistung fort und zogen nach dem 9:7 nach und nach über 13:7, 14:9 und 17:10 bis zum Endstand von 20:12 deutlich davon. Schlüssel zum Erfolg war neben der geschlossenen Mannschaftsleistung einmal mehr die starke Abwehr um Jutta Geuß und Theresa von Rotenhan. Ebenso begeisterte wieder einmal Eva Zettelmeier, die zwölf Tore erzielte. Dies gelang durch schöne Rückraumtreffer, außerdem wurde sie von ihren Mitspielerinnen bei Gegenstößen immer wieder gut in Szene gesetzt. Nicht zu vergessen Torhüterin Suse Schad, die nahezu fehlerfrei spielte und die Gegner durch einige gute Paraden fast zur Verzweiflung brachte.
Ein weiterer wichtiger Faktor ist die variable Einsatzfähigkeit aller Feldspielerinnen. Dadurch bleiben die TVE-Damen ziemlich unberechenbar, wodurch sich die Gegner schwer tun.
TV Ebern: Suse Schad - Eva Zettelmeier (12/3), Sandra Zillig-Netzer (3/1), Judith Reubel-Lange (2), Svenja Limpert (1), Theresa von Rotenhan (1), Nina Wacker (1), Annika Schmitt, Jutta Geuß, Elisa Klein, Eva Ludewig, Maria Götz, Mareike Lang