"Die Mannschaft ist einen Schritt weiter als im letzten Jahr", sagt Norbert Hiller. Und deswegen, das erklärt er, "ohne damit etwas gegen den Gegner sagen zu wollen", habe er mit einem Auftaktsieg in der Fußball-Kreisklasse Schweinfurt 3 gegen den TSV Wülflingen durchaus gerechnet. Was auch den Trainer des SV Ebelsbach überrascht hat, war die Deutlichkeit: Mit einem 7:2 ließ der SV aufhorchen.

"Wir haben den Ball gut laufen lassen", nennt Hiller, der in der Winterpause 2011 die sportliche Verantwortung für die Erste Mannschaft übernommen hat, nachdem er zuvor die Ebelsbacher Jugend trainiert hatte, einen wichtigen Grund für den Erfolg und die Torflut. Zudem hätten sich die Spieler ihre Kräfte gut eingeteilt, so dass fünf der sieben Treffer nach dem Wechsel fielen. "In der Hitze übernehmen sich manche am Anfang. Das haben wir angesprochen, und das hat die Mannschaft auch gut umgesetzt", sagt der Trainer.

Lehrgeld bezahlt

Bei aller Freude über den klaren Auftakterfolg: "Das war jetzt ein Punktspiel, das sagt noch nicht so viel aus", weiß er. Und auch die Mannschaft könne dies durchaus einschätzen, obwohl sie noch sehr jung sei. In der Unerfahrenheit sieht Norbert Hiller auch die größte Schwäche seiner Truppe, "manchmal nimmt sie sich Auszeiten". Fehler sind die Folge, und aus solchen Fehler hätten auch die beiden Gegentreffer am Sonntag resultiert. In der Vergangenheit habe der SV gerade aus diesem Grund viel Lehrgeld bezahlt und Punkte verschenkt.

Aber nicht zuletzt der Auftakterfolg zeigt, dass die junge Mannschaft Fortschritte macht. Dennoch will der Trainer die Erwartungen nicht zu hoch schrauben. "Wir wollen besser abschneiden" als in der vergangenen Saison , sagt er. Da beendete der SV Ebelsbach die Runde als Achter. Gerade jetzt zum Saisonauftakt sei allerdings schwer abzuschätzen, wo die Mannschaft im Vergleich mit der Konkurrenz steht: "Man weiß nicht, wie sich die anderen verstärkt haben. Da muss erst einmal die Vorrunde gespielt sein", bevor er sich ein fundiertes Bild machen können, weiß er.

Fußballerisch hat die Mannschaft "viel drauf"

Was den SV Ebelsbach stark macht, ist nach Meinung des Trainers, dass die Spieler "fußballerisch viel drauf haben". Schon in der Jugend hätten viele der jetzigen Akteure zusammen schöne Erfolge feiert. Allerdings sieht gerade Norbert Hiller als ehemaliger Jugendcoach es gar nicht gerne, dass sich viele ehemalige Ebelsbacher Jugendspieler anderen Vereinen angeschlossen haben. "Wenn die ganzen Ebelsbacher, die woanders spielen, noch bei uns wären, würden wir uns jetzt ganz anders unterhalten", macht er deutlich. "Dann wäre unser Ziel ganz klar der Aufstieg."

Statt dessen ist ein Thema der laufenden Saison der knappe Kader. Auf 16 Mann beziffert der Trainer den Personalrahmen für die Erste Mannschaft, "und davon sind jetzt drei, vier Leute angeschlagen". Für die seien derzeit nur Kurzeinsätze möglich, "und gerade bei der Hitze war es schon wichtig, dass man auch mal tauschen konnte", weiß der 50-Jährige. Besser werde die personelle Situation allerdings nach der Winterpause, wenn einige derzeitige A-Jugend-Spieler zum Kader der "Ersten" stoßen. Und wer weiß: Vielleicht überlegt es sich der eine oder andere ehemalige Ebelsbacher, wieder für den SV aufzulaufen, wenn der sportliche Erfolg anhält. Die Stimmung in der jungen Truppe ist jedenfalls nach Auskunft des Trainers bestens, und es mache viel Spaß, sie zu betreuen.

Am Sonntag geht es nach Untersteinbach

Am Wochenende werden die Ebelsbacher versuchen, ihren Auftakterfolg bei der SpVgg Untersteinbach zu bestätigen. Ist dafür der jüngste Kantersieg eher ein Vorteil oder ein Nachteil? "Na ja, vielleicht hat der eine oder andere schon den Gedanken, dass wir ganz oben mitspielen werden", sagt Norbert Hiller. Darüber sei sicherlich in der Vorbereitung zu sprechen. Andererseits lesen ja auch die Untersteinbacher Zeitung, und "wir haben schon ein Achtungszeichen gesetzt. So gesehen ist das vielleicht nicht schlecht."