Die Bronzemedaille gewann Svenja Dietze in der Klasse bis 70 Kilogramm. Sie musste sich im Halbfinale gegen die spätere Meisterin aus Braunschweig, Lisa-Maria Frisch, geschlagen geben. Seinen bisher größten Erfolg landete Dirk Schmidt im Leichtkontakt mit Rang drei. Sein Auftaktfight war so hart und konditionell anstrengend, dass der Eberner kurz vor dem Kreislaufzusammenbruch war. Wenigstens hatte er bis zum nächsten Kampf eine längere Pause und konnte sich damit weitgehend erholen.

In diesem zweiten Duell kam ihm der Kampfstil seines Gegners zugute, zumal dieser wenig Druck entwickelte. Dirk Schmidt setzte die klareren Treffer und sicherte sich den Sieg. Im Halbfinale führte Schmidt bis 15 Sekunden vor dem Gong, sah sich jedoch in der Schlussphase einem enormen Druck seines Kontrahenten ausgesetzt, dem er schließlich nicht standhielt und knapp verlor. Doch trotz der Niederlage zeigte Schmidt eine starke Vorstellung, mit der auch Coach Schorn sehr zufrieden war.

Güßbacher bestätigt seine starken Saisonleistungen

Eine herausragende Saison absolviert Stefan Güßbacher in der Klasse bis 84 Kilogramm. Er knüpfte nahtlos bei der "Deutschen" daran an. In den Vorkämpfen glänzte er, wie schon so oft, mit seiner ausgefeilten Technik. Im Finale traf dann auf keinen Geringeren als den Nationalmannschaftskämpfer und amtierenden Vizeweltmeister Alex Gleixner.

Güßbacher gab alles, doch war sein Kontrahent meistens einen Tick schneller und routinierter in seinen Aktionen, so dass der Titel an Alex Gleixner ging. Doch letztlich gab es aus Eberner Sicht nichts zu kritisieren, denn Güßbacher holte alles aus sich heraus, und deutscher Vizemeister ist auch ein stolzer Erfolg.