Einen unschönen Abend erlebten die Eberner Handballer im Heimspiel gegen den Tabellenführer der Bezirksoberliga Oberfranken, HG Kunstadt, denn sie verloren die Partie gegen den Topfavoriten auf die Meisterschaft überdeutlich mit 8:35 (3:15).

Bereits vor dem Spiel waren die Erwartungen bedingt durch die Ausfälle von Kapitän Feldmann, Dürrbeck, Haberl und Hippeli arg getrübt. Dass es dennoch derart deutlich wurde, lag allerdings auch an den gnadenlosen Gästen, die ihrer Favoritenrolle in jeder Hinsicht gerecht wurden.

Der TV Ebern erwischte einen ganz ordentlichen Start und führte nach vier Minuten nach dem 2:0 noch mit 2:1. Die HGK schüttelte sich kurz und zog dann mit einem 13:0-Lauf zum 2:13 davon. Über 20 Minuten gelang der Heimmannschaft kein Treffer. Die Eberner bissen sich im Angriff die Zähne an der nun stabil stehenden Abwehr der Kontrahenten aus, die ihre körperliche Überlegenheit demonstrierten und sich nicht aus dem defensiven Verbund locken ließen.


Schon zur Pause alles klar

Kam ein Eberner Spieler doch zum Wurf, scheiterte er oft am stark parierenden Kunstadter Schlussmann Kießling. Sein Gegenüber Ospel knüpfte im ersten Abschnitt an die vernünftigen Leistungen der Vorwochen an und hielt unter anderem in den ersten acht Minuten drei Siebenmeter. Dennoch musste er sich von der Außenposition ein ums andere Mal geschlagen geben, sodass zur Halbzeitpause bereits ein deutliches 3:15 auf der Hallenanzeige aufleuchtete.

Auch im zweiten Abschnitt ließ die HG Kunstadt nicht locker und zog weiter ihr effektives Spiel durch. Ebern fehlte in der Offensive im gesamten Spielverlauf die Durchschlagskraft, um den gegnerischen Deckungsverbund ernsthaft in Bedrängnis bringen zu können. Zudem kassierte der TVE nun einige Treffer über den Kreis, sodass der Rückstand über die Zwischenstände 5:20 und 6:29 weiter anwuchs. Und so musste der TV Ebern nach 60 ernüchternden Minuten eine herbe 8:35-Klatsche einstecken.

Dennoch heißt es Mund abputzen und sich nicht zu sehr zu grämen. Zum einen, weil es auch für solch eine Niederlage nur zwei Minuspunkte gibt und sich kein Spieler zumindest moralisch etwas vorwerfen muss, zum anderen, da beide Teams bereits am Freitag erneut aufeinandertreffen.
TV Ebern: Ospel, Weis - J. Geuß (2), Müller (2), Weiß (2/1), Jünger (1), Kammer (1), Aumüller, L. Geuß, Görtler, Hohmann, Ruppert