Die Bezirksliga-Partie zwischen dem FSV Krum und dem SV Riedenberg wurde abgebrochen. Die Gästespieler weigerten sich in der 85. Minute, weiterzumachen. Grund war die Verletzung ihres Torwarts Niklas Geppert, der vom Notarzt behandelt werden musste. FSV Krum - SV Riedenberg abbr.

Als sich Thomas Durst in der 79. Minute in die Luft schraubte und in der Schlussphase das 3:2 für den FSV Krum per Kopf erzielte, kam der Riedenberger Schlussmann Niklas Geppert "einfach zu spät", wie FSV-Abteilungsleiter Marco Schorr berichtet. Geppert blieb verletzt am Boden liegen, der Notarzt musste anrücken.

In der Folge gerieten Riedenberger Spieler mit dem Schiedsrichter Tobias Fenkl aneinander, der in der Aktion kein Foulspiel erkannte und auf 3:2 entschied. Mehrere SVR-Akteure kassierten daraufhin die Rote Karte. "Dann haben sie sich geweigert, weiterzuspielen. Der Schiedsrichter hat das Spiel dann in der 85. Minute abgebrochen", sagt Schorr. Weil die Riedenberger in einer Erklärung unterschrieben hätten, den Spielabbruch verursacht zu haben, rechnet das FSV-Lager und Marco Schorr fest mit den drei Punkten. "Alles andere wäre blanker Hohn." Dennoch muss darüber noch das Sportgericht entscheiden.

Durst macht es drei Mal

Zurück zum Sportlichen: Krum präsentierte sich nach dem 4:0-Sieg über Altbessingen selbstbewusster, vergab in der Anfangsphase aber mehrere gute Torchancen. Erst in der 42. Minute war es soweit: Thomas Durst traf nach Vorarbeit von Felix Hart zum 1:0. Ein Stellungsfehler in der FSV-Defensive war in der 59. Minute die Ursache für den Ausgleich: der Riedenberger Lukas Hergenröther traf zum 1:1.

Die Hausherren steckten aber nicht auf und arbeiteten weiterhin gut nach vorne. Nach einer sehenswerten Vorlage von Kevin Rippstein, der auf der Außenbahn zwei Gegenspieler vernaschte, traf erneut Durst zur FSV-Führung (71.). Doch wiederum führte ein Fehler in der Abwehr zum erneuten Gegentor. Drei Krumer schauten zu, wie Thomas Vorndran zum 2:2 traf (76.). Die Antwort erfolgte durch Thomas Dursts folgeschweren Kopfballtreffer.

Schorr: "War eine gute Leistung"

Marco Schorr zeigte sich im Anschluss an das Spiel zufrieden, erkannte aber auch die Schwachpunkte seines FSV: "Das war eine gute Leistung. Aber wir müssen unbedingt unsere Fehler in der Defensive abstellen, außerdem lässt unsere Chancenverwertung zu wünschen übrig." Trotz des Spielabbruchs bewertete der Abteilungsleiter die Partie positiv: "Das Spiel hat gezeigt: Wir schießen wieder Tore. Das ist eine wichtige Erkenntnis. Jetzt fahren wir nach Dettelbach, um dort zu gewinnen." flx