Michael Kraus erzielte dabei die ersten beiden Treffer für die Schweinfurter zum 0:2-Zwischenstand. Nachdem Maximilian Göbhardt per Foulelfmeter in der 82. Minute auf 1:2 verkürzt hatte, keimte nochmals Hoffnung beim Gastgeber auf. Doch die Sander hatten in dieser Phase der Partie nicht mehr die nötige Kraft und kassierten in der 88. Minute auch noch das 1:3 durch Florian Gräf. Neben der Niederlage müssen die Sander auch den Ausfall von Florian Gundelsheimer verkraften. Der Verteidiger, vor der Saison vom SV Pettstadt gekommen, verletzte sich bei einem Zusammenprall mit dem zweifachen Torschützen Michael Kraus so schwer, dass er mit einer Trage vom Platz gebracht werden musste (32.).

Kaum Gefahr durch Sand

Bis auf den Elfmeter, der durch Maximilian Göbhardt zum 1:2 führte, und einen Freistoß nach Foul an Dominik Barth, den Daniel Rinbergas (13.) aus 16 Metern ans Lattenkreuz setzte, herrschte keine ernsthafte Gefahr vor dem Tor der Schweinfurter. Auf der Gegenseite gab es in der ersten Hälfte allerdings auch nur zweimal richtig Alarm. Beide Male luden Sander Fehler die Schweinfurter regelrecht ein. In der 11. Minute kam Torwart Klemm unnötiger Weise aus seinem Strafraum heraus, obwohl zwei Verteidiger ebenfalls zum Ball gingen. Klemm verdribbelte sich, doch danach wurden die Schussversuche von Michael Kraus sowie der beiden Ex-Sander Simon Häcker und Stefan Seufert von Abwehrspielern und vom wieder zurückgeeilten Klemm abgeblockt.
Den zweiten Sander Fehler aber nutzte der Gast, obwohl zu diesem Zeitpunkt seine Anfangsoffensive schon abgeebbt war. Andre Karmann machte gegen den Schweinfurter Daniel Mache auf der rechten Schweinfurter Angriffsseite den Weg zur Grundlinie auf, Mache ging vorbei, und seine Flanke verwertete Michael Kraus mühelos (25.) Danach tat sich beiderseits bis zum Wechsel nicht mehr viel.

Abwehr ausgespielt

Im zweiten Spielabschnitt rissen die Sander zwischen der 50. und 60. Minute die Kontrolle an sich, ohne jedoch zu einer Chance zu kommen. Als sie zu weit aufgerückt waren, hebelte ein Steilpass von Seufert auf Gräf die Abwehr aus. Gräfs Querpass setzte Klemm schachmatt, und wieder Kraus erzielte das 0:2 (64.). Glück für den FC Sand, dass der eingewechselte Martin Thomann zehn Minuten später freistehend aus 15 Metern das 0:3 vergab, als er überhastet über die Latte schoss. Der kurz zuvor eingewechselte Sander Matthias Pencz, einer der wenigen Lichtblicke in der Mannschaft der Gastgeber, leistete die Vorarbeit zum 1:2. Als er energisch in den Strafraum eindrang, attackierte ihn der ansonsten sehr sichere Schweinfurter Kapitän Florian Hetzel. Ein Elfmeter, den man geben kann, aber wohl nicht muss. Maximilian Göbhardt verwandelte ihn zum 1:2, doch zu weiteren Gelegenheiten kamen die Sander nicht mehr. Die Schweinfurter nutzten nun die Räume gegen einen offensiven Gegner. In der 86. Minute traf Timo Pitter den Pfosten und Stefan Seufert das Außennetz, ehe Florian Gräf gegen die nun müde wirkende Sander Abwehr seinen Schnelligkeitsvorteil ausspielte und mit dem 1:3 für die Entscheidung sorgte.