Für den FC Sand (54 Punkte) geht es im Grunde genommen um nichts mehr. Am fünften Tabellenplatz wird sich nichts mehr ändern. Für die Gastgeber gibt es jedoch noch Argumente, auch das letzte Saisonspiel zu gewinnen. Da ist zum einen die Superserie der "Schwarz-Weißen" mit sieben Siegen aus den letzten acht Begegnungen. Zum anderen soll das Abschiedsspiel für Trainer Erwin Albert sowie für die Spieler Jan-Michael Derra (zum TSV Prappach), Dominik Barth (SG Sennfeld), Fabian Benkert (DJK Wülfershausen), Stefan Nöthling (TSV Münnerstadt) und Matthias Hoff (Ziel unbekannt), die alle den Verein verlassen werden, zu einem Erfolgserlebnis gestaltet werden.

Auch wenn es für den FC Sand bezüglich der Punkteränge um nichts mehr geht, steckt in der Partie noch ein bisschen Brisanz. Das betrifft im wesentlichem den TSV Lengfeld (16. Platz/13 Punkte), der noch in den sauren Apfel des Direktabstiegs beißen könnte. Das wäre dann der Fall, wenn der punktgleiche SV Garitz in seinem Heimspiel gegen den TuS Frammersbach punktet, der TSV Lengfeld in Sand aber verliert.

Von seinen letzten sechs Spielen gewann der TSV Lengfeld nur eines. Zuletzt lieferten die Würzburger Vorstädter dem TSV Abtswind einen verbissenen Kampf, den sie in den Schlussminuten dann doch mit 1:2 verloren. Auch beim FC Sand muss man sich darauf einstellen, dass sich ihr Gast mit allem, was er hat, gegen jede Art von Punkteinbuße wehren wird, um über die Relegation vielleicht doch noch den Ligaverbleib zu schaffen.
Ein Wiedersehen könnte es im Seestadion eventuell mit dem Ex-Sander Igor Mikic geben, der mit zehn mehr als ein Drittel aller Lengfelder Tore erzielte. Zuletzt fehlte er im Aufgebot der Gäste jedoch ebenso wie der erst in der Winterpause verpflichtete Peter Endres (vorher TSV Kleinrinderfeld), der es auch schon auf sechs Saisontreffer brachte.

Fast ausgelassene Stimmung in der Mannschaft

Die Sander gehen das letzte Saisonspiel locker an. Die Stimmung im Kader ist fast als ausgelassen zu bezeichnen. Wer soll es den Spielern verdenken, die insgesamt eine sehr gute Saison gespielt haben? Nach der angesprochen Erfolgsserie mit den sieben Siege strotzen sie vor Selbstbewusstsein. "Wir gewinnen auch gegen den TSV Lengfeld", so die übereinstimmende Aussage von Dominik Barth und Stefan Nöthling, und Fabian Benkert pflichtet ihnen bei: "Für einige von uns ist es unser letztes Spiel für den FC Sand. Wir wollen uns für die schönen Jahre hier beim Verein und beim heimischen Publikum nochmals mit einem guten Spiel und einem Heimsieg bedanken".

Auch Trainer Erwin Albert wird mit etwas Wehmut auf seine Zeit beim FC Sand blicken, wo über sechs Jahre hinweg eine auch von Erfolgen wie dem Bayernliga-Aufstieg gekrönte Arbeit leistete. Wie seine Spieler, so wird auch er sein Abschiedsspiel mit einem Erfolgserlebnis versüßen wollen. Bei der Auswahl der Anfangsformation hat Erwin Albert die Qual der Wahl, denn außer den Langzeitverletzten Florian Gundelsheimer, Sebastian Götz und Bernd Pankratz kann er auf sein gesamtes Aufgebot zurückgreifen. Auch Dominik Rippstein, der letzte Woche aus privaten Gründen fehlte, ist wieder mit dabei. "Wir gehen auf den Platz, um jedes Spiel zu gewinnen" - dieser Standardsatz von Albert gilt umso mehr für seine letzte Partie in Sand.