Qualifikation zur Kreisliga

Mit Zuversicht gehen sie beide in die Partie: Der TSV Knetzgau, "Schleuderplatz"-Inhaber der Kreisliga Schweinfurt 2, und der SV Sylbach, Zweiter der Kreisklasse Schweinfurt 3, treten am Freitag (18 Uhr) beim 1. FC Haßfurt um einen freien Platz in der Kreisliga gegeneinander an. "Die Mannschaft hat lange ihr Potenzial nicht ausgeschöpft, ist jetzt aber heiß darauf, den Klassenerhalt zu schaffen", sagt der Spielleiter des TSV Knetzgau, Matthias Weinkauf. "Wenn wir so spielen wie im Pokal gegen Gädheim und Forst und wie in der Vorrunde, dann haben wir eine gute Chance", erklärt der Trainer der Sylbacher, Heiko Pfaff.

Beide Teams haben am vergangenen Wochenende ihre Pflicht erfüllt. Der SV Sylbach holte mit 1:1 beim FC 08 Zeil den einen Punkt, der ihm noch fehlte, um nach seinem letztjährigen Abstieg aus der Kreisliga nun Platz zwei aus eigener Kraft sicher ins Ziel zu bringen. Die Knetzgauer gewannen mit 4:2 beim FC Augsfeld II und schoben sich damit noch auf den Relegationsplatz vor. "Es passt in der Mannschaft, und wir wollen unsere Stärken ausspielen", kündigt Weinkauf an. "Das wird bestimmt ein gutes Spiel, und für die Mannschaft ist es bestimmt auch ein Ansporn, einmal vor so einer großen Kulisse zu spielen." Die Knetzgauer haben keine personellen Sorgen und treten voraussichtlich in Bestbesetzung an.

Einige Spieler müssen Urlaub nehmen

Ob Letzteres bei seiner Truppe klappt, weiß der Sylbacher Trainer noch nicht. "Es ist klar, dass diejenigen, die solche Spiele ansetzen, es nicht leicht haben", sagt er, "aber bei uns und auch bei anderen kleinen Vereinen arbeiten Spieler im Drei-Schicht-Betrieb, und die müssen versuchen, Urlaub zu bekommen, damit sie dabei sein können." Dies betreffe in seinem Team drei Mann, darunter auch Torjäger Chris Barth. Ihn zu ersetzen wäre für den SV kaum möglich, meint Heiko Pfaff und fügt dazu: "In solchen Spielen sollten auch die besten Leute auflaufen können. Alles andere wäre schade." Auflaufen wird wohl Abwehrspieler Gabriel Willinger, der aber seit Wochen angeschlagen und nicht in Bestform ist. "Dass wir Fußball spielen", möchte Pfaff von seiner Truppe am Freitag vor allem sehen, "das Spielerische hat in letzter Zeit ein bisschen gelitten."

Der Sieger tritt in der kommenden Saison in der Kreisliga an. Der Verlierer bekommt noch eine Chance am Mittwoch, 5. Juni (18.30 Uhr) gegen die SG Stadtlauringen/Ballingshausen, den Zweiten der Kreisklasse 4.

Relegation zur Kreisklasse

Zusammen mit dem MSV Ottendorf mussten die Spfr. Holzhausen vor Jahresfrist aus der Kreisklasse absteigen. Der MSV hat als Meister der A-Klasse Schweinfurt 6 die sofortige Rückkehr geschafft, nun wollen die Sportfreunde nachziehen und mit einem Sieg am heutigen Donnerstag (15 Uhr) in Dampfach über den TSV Mühlhausen/Schraudenbach II gleich ihre erste Chance nutzen.

Die Mühlhausener taten sich am letzten Spieltag der A-Klasse 1 schwer, sicherten sich aber den zweiten Platz durch einen 2:1-Erfolg zu Hause gegen die DJK Büchold. Weitaus deutlicher setzten sich die Sportfreunde durch, die sich mit einem 7:1 beim Sechsten FC Nassach für die Relegationsrunde schon einmal warm schossen. Beide Mannschaften sind offensivstark. Der TSV erzielte in 26 Begegnungen 83 Treffer, die Spfr. deren 90 in 24 Partien. Allein 39 davon gehen auf das Konto von Torjäger Tim Wagner, der in Nassach dreimal traf und auch für die Mühlhausener Abwehr nur schwer zu kontrollieren sein dürfte.

Der Gewinner darf bereits den Aufstieg in die Kreisklasse feiern. Auf den Verlierer wartet in dessen zweitem und letztem Relegationsspiel der Saison schon am Montag, 3. Juni, der TSV Aidhausen, der "Schleuderplatz"-Inhaber der Kreisklasse 4.