Nach der 2:3-Schlappe beim Tabellendritten TSV Aubstadt ist der direkte Klassenerhalt in der Bayernliga Nord für die Fußballer des FC Sand (16.) sehr unwahrscheinlich geworden. Die DJK Don Bosco Bamberg besetzt derzeit in der Bayernliga-Rangliste Platz 13, der vor der Relegation rettet. Die Bamberger wollen ihre Position halten und bestenfalls punkten, wenn sie am Samstag (15 Uhr) nach Sand geladen sind. Eines steht im Vorfeld fest: Für den FC Sand kann der direkte Klassenerhalt nur über einen Heimerfolg gegen die Wildensorger laufen.

FC Sand -
DJK Don Bosco Bamberg

Mit viel Hoffnung gestartet und ohne Punkte heimgekehrt: Beim TSV Aubstadt mussten die "Korbmacher" am letzten Samstag eine 2:3-Niederlage nach zweimaliger Führung hinnehmen. Einer spielerisch herausragenden ersten Hälfte folgten enttäuschende zweite 45 Minuten, in denen das Team von Matthias Bayer in alte Muster zurückfiel. Nachdem die Sander mit 1:0 und 2:1 in Führung gegangen waren, ließ die Bayer-Elf jegliche Stabilität in der Defensive vermissen. Die Gäste aus Sand hatten Glück, dass die Aubstadter in der zweiten Hälfte den Sack nicht frühzeitig zumachten und reihenweise hundertprozentige Torchancen liegen ließen. So blieb es bis zum Schluss spannend.
"Am Anfang waren wir gut im Spiel, zum Ende der ersten Halbzeit haben wir unsere Sicherheit verloren. Diese Hektik haben wir dann leider mit in die zweite Hälfte genommen. Ohne Ruhe und mit vielen Ballverlusten ging uns der Zugriff auf das Spiel verloren", erklärte Matthias Bayer nach seiner ersten Niederlage mit dem FC Sand.
Das Spiel am Samstag gegen die DJK Don Bosco Bamberg hat sich deshalb in den finalen Showdown um den direkten Klassenerhalt verwandelt. Bei einer Niederlage wäre der Gang in die Relegation besiegelt. Der aktuelle Abstand auf Platz 13 und Bamberg beträgt neun Punkte. Die DJK Don Bosco gewann vier ihrer letzten fünf Spiele und strich jüngst gegen den Tabellenachten TSV Großbardorf einen 4:1-Sieg ein - der Trend spricht für die Oberfranken.
Lediglich das Hinspiel dient dem Bayer-Team als Hoffnungsschimmer: In Bamberg erkämpften sich die Sander einen deutlichen 3:0-Sieg unterhalb der Altenburg. "Bamberg ist eine sehr ausgeglichene Mannschaft mit großen Stärken in der Offensive. Wir müssen gewinnen, aber es wird sehr schwer", schätzt der FCS-Trainer Bayer die Situation vor dem nächsten Spiel ein.
Trotz der letzten Niederlage gibt sich Bayer optimistisch: "Die Situation hat sich seit dem letzten Wochenende extrem verschlechtert, aber solange es noch möglich ist, werden wir bis zum letzten Blutstropfen kämpfen." Danny Schlereth, Florian Gundelsheimer und der gesperrte Johannes Bechmann fehlen im Sander Aufgebot.
FC Sand: Mai, Schneider - Gonnert, Nöthling, D. Schmitt, A. Schmitt, Wagner, Steinmann, Reith, Karmann, T. Schlereth, Röder, McCullough, Müller, Leim, Krüger
DJK Don Bosco Bamberg: Glos, Trunk - Allgaier, Esparza, Fischer, Hoffmann, Jessen, Kane, Kettler, Möhrlein, Niersberger, Rosiwal, Schmoll, Sengül, Spies, Strobler, Wunder, Zoumbare