Selbst Norbert Bendel war nach dem Traumtor von Sebastian Nunn, der den Ball nach einer Viertelstunde aus gut 25 Metern unhaltbar in den Winkel setzte, kurz verwirrt. Immerhin verkündete der Vorsitzende, der bei den Heimspielen des FCA als Platzsprecher im Einsatz ist, das "0:1 für Untereuerheim". Dabei hieß der Gegner Unterspiesheim. Und der ließ sich von dem Versprecher nicht verwirren, gewann nach zwischenzeitlichem Ausgleich mit 4:2 und verdrängte die Augsfelder vom ersten Platz. Verständlich, dass FC-Trainer Dieter Schlereth am Ende "schon etwas enttäuscht" war. Erst recht, weil seine Mannschaft "ganz ordentlich angefangen" habe. Doch beste Chancen in den ersten Minuten nutzten Peter Hertel (1.) und Uwe Tröster (3.) nicht.

Peter Hertel gleich aus


Stattdessen brachte Sebastian Nunn die Gäste mit seinem Sonntagsschuss nach vorne. Nach dem Ausgleich durch Peter Hertel, der einen Fehler der Unterspiesheimer Abwehr eiskalt ausnutzte (30.), sahen die knapp 250 Zuschauer dann einen offenen Schlagabtausch. Weil Gehrig (50.) sowie Heim (65.) den allerdings wieder nach vorne schossen, schien Augsfeld geschlagen. Doch der FC versuchte nun alles. "Da standen wir phasenweise schwer unter Druck", räumte DJK-Trainer Kraus ein. Peter Hertel gelang in der 75. Minute nach präziser Hereingabe von Thorsten Schlereth zwar das 2:3, doch Sebastian Nunn sorgte sechs Minuten vor dem Ende für das 2:4. Das Tor war umstritten, schließlich wurde Uli Loeper, zu diesem Zeitpunkt letzter Mann, vom Torschützen umgerannt. Ein Pfiff blieb allerdings aus. "Ich glaube, dass der Sieg der Unterspiesheimer nicht unverdient war", sagte Dieter Schlereth, der bedauerte, dass die Gegentore "immer zum ungünstigsten Zeitpunkt" fielen. Doch er fügte hinzu. "Es ist kein Beinbruch, es wird mit Sicherheit weitergehen. Die Niederlage haut uns nicht um."