Als einziger Schwimmer der SG Haßberge hatte er sich für die Jahrgangsmeisterschaften qualifiziert und schaffte es, in den drei Brust-Wettkämpfen vorderste Platzierungen zu belegen. Höhepunkt war für ihn der zweite Platz über 50 Meter in 34,41 Sekunden. Der 13-jährige Wettkampfschwimmer der Schwimmgemeinschaft Haßberge zeigte in seiner Paradedisziplin keine Schwäche und musste sich nur dem amtierenden süddeutschen Meister des Jahrganges 2000 aus Erlangen geschlagen geben.

Auf den längeren Distanzen erzielte er ebenfalls sehr gute Ergebnisse und durfte sich über 100 Meter Brust über die Bronzemedaille in 1:16,69 Minuten freuen. Über die lange 200-Meter-Strecke verbesserte er seine persönliche Bestzeit um drei Sekunden auf 2:54,70 und belegte nach spannendem Finish mit nur zwei Hundertstel Rückstand zum Drittplatzierten Rang vier.

Konsequente Vorbereitung

"Ich wusste, dass ich in guter Form war, und die Ergebnisse der letzten Wochen und Monate waren erfolgversprechend", berichtet der junge Leistungsschwimmer stolz von seinem Erfolg. Dass diese Leistungen nicht ohne Anstrengungen zu erreichen sind, weiß auch Trainerin Ulrike Heusinger zu berichten. Neben Talent sei intensive Vorbereitungen erforderlich. Vier Trainingseinheiten in der Woche sind Bedingung, um bei den Besten mitschwimmen zu können.

Für Bischoff stellten diese keine Strapazen dar, denn in diesem Jahr wollte er zu den schnellsten Brustschwimmern gehören, und ohne Training sind Erfolge nun mal nicht möglich - dessen ist sich der Haßfurter Sportler bewusst.

Schon vorher viel versprechende Erfolge

Vor zwei Jahren wurde er noch Achter unter den bayerischen Brustschwimmern seiner Altersklasse. 2012 machte er sich bereits Hoffnungen auf eine vordere Platzierung, erlitt jedoch einen Tag vor der Meisterschaft einen Sportunfall, wodurch die "Bayerische" für ihn ausfallen musste. Nach erfolgreicher Operation im Haßfurter Krankenhaus startete er im Herbst wieder mit dem Training und belegte bereits Anfang des Jahres erste Plätze bei Wettkämpfen in Schweinfurt. Es folgten Siege beim internationalen Wettkampf in Halle sowie bei den Bezirksmeisterschaften vor zwei Wochen in Würzburg. Die bayerischen Jahrgangsmeisterschaften bildeten nun den Höhepunkt und Abschluss einer erfolgreichen Schwimmsaison.

Ausreichend Zeit zur Besichtigung der Burg zu Burghausen war dabei aber noch vorhanden, denn diese Attraktion wollte sich Bischoff bei allem Erfolg doch nicht entgehen lassen.