Die Heitec Volleys bleiben in der Erfolgsspur. Auch der letztjährige Vizemeister der zweiten Volleyball-Liga Süd, SV Schwaig, schaffte es nicht, die Eltmänner aufzuhalten. Im Derby fegten die Unterfranken die Mittelfranken innerhalb von 70 Minuten im Schnelldurchgang vor knapp 300 Zuschauern mit 3:0 aus deren Halle. SV Schwaig - VC Eltmann 0:3 (25:19, 25:21, 25:15) Die ambitionierten Eltmänner feierten in Schwaig den achten Sieg in Serie und bereiteten Cheftrainer Marco Donat nachträglich zum 38. Geburtstag das schönste Geschenk. Zu den wertvollsten Spielern (MVP) wurden nach der Partie Merten Krüger (Heitec Volleys) und Florian Tafelmayer (Schwaig) gewählt. Die Heitec Volleys festigten damit ihren dritten Platz in der zweiten Liga Süd. Sie rangieren sieben Punkte vor dem Tabellenvierten Alpen Volleys Haching II. Da Spitzenreiter Grafing und Verfolger Mainz-Gonsenheim ihre Spiele ebenfalls mit 3:0 gewannen, verändert sich in der Tabelle nichts.

Im Franken-Derby bestätigten die Eltmänner ihre überragende Form und ließen nie einen Zweifel am verdienten Sieg aufkommen. Hoch konzentriert und mit beeindruckender Spielfreude wiesen sie die Gastgeber vor den Augen des Heitec-Vorstandsvorsitzenden Richard Heindl und seiner Familie in die Schranken.

"Ich bin total glücklich. Gegen keinesfalls schlechte Schwaiger haben wir ein sehr starkes Spiel gezeigt. Ich bin stolz auf meine Mannschaft. Wir haben das Spiel die meiste Zeit kontrollieren können. Darauf können wir aufbauen. Nächste Woche geht's weiter. Damit wir das Jahr schön abschließen können, brauchen wir noch einen Heimsieg gegen Freiburg. Auch unsere Fans unterstützten uns wieder fantastisch. Das hat mich besonders gefreut", sagte Donat.

Begeistert zeigte sich auch Eltmanns Manager Rolf Werner: "Das war unser bisher beste Spiel mit einer absolut erstligareifen Vorstellung. Unser Team wusste auf alles eine Antwort und kam nie in Bedrängnis. Die Handschrift unseres neuen Trainers ist unverkennbar. Er macht unser Spiel wesentlich variabler und jeden Spieler noch ein bisschen besser."

Im ersten Satz konnten die Gastgeber bis zum 17:16 noch mithalten. Dann drehten die Heitec Volleys unaufhaltsam auf und machten über 20:16 und 25:19 den Sack zu. Ähnlich verlief auch der zweite Satz, allerdings mit noch größerer Dominanz der Unterfranken. Die Donat-Schützlinge ließen die Schwaiger bis zum 11:11 gewähren, dann zogen sie über 17:11 und 21:15 davon.

In dieser Phase glänzte vor allem der Deutsch-Rumäne Mircea Peta mit seinen Aufschlägen und Schmetterbällen, gegen die die Schwaiger kein Rezept fanden. Der dritte Satz verlief bis zum 7:5 einigermaßen ausgeglichen. Anschließend setzten die Eltmänner zum Schaulaufen an und siegten mit 25:15 gegen resignierende Schwaiger. Heitec Volleys Eltmann: Clay Couchman (Mittelblocker), Johnny Engel (Außenangriff), Mircea Peta (Diagonal), Sebastian Richter (Kapitän, Diagonal), Max Kolbe (Libero), Daniel Schmitt (Zuspiel), Merten Krüger (Zuspiel), Sven Kellermann (MB), Georgi Stojanov (AA), Tobi Werner (Libero), Mariusz Wacek (MB), Max Bibrack (AA), Marco Knauer (MB), Gary House (Universal)