Gleich zwei Mal kommen die Fans des Landesligisten ESC Haßfurt am Wochenende in den Genuss von Heimspielen im Stadion "Am Großen Anger", wobei die Partie gegen die Rockets der EG Diez-Limburg am Sonntagabend (17 Uhr) von vornherein geplant war. Dagegen sind die Hawks bereits am Freitagabend (20 Uhr), auch aufgrund des laufenden Insolvenzverfahrens der Eishalle in Bad Kissingen, wiederholt Gastgeber gegen die Wölfe..

ESC Haßfurt - EC Bad Kissingen

ESC Haßfurt - EG Diez-Limburg

Fünf Tage nach der deutlichen 1:7-Niederlage hofft nicht nur ESC-Trainer Volker Hartmann diesmal auf ein besseres Abschneiden gegen die Wölfe. "Natürlich ist Bad Kissingen mit seinen tollen Einzelspielern erneut haushoher Favorit. Aber wir wollen ihnen das Leben diesmal schwerer machen", rechnet der Bayreuther mit weiteren Fortschritten seiner Mannschaft nach der dritten Trainingswoche. "Wir haben in den letzten Tagen weiter hart gearbeitet, um topfit und bestens gerüstet für den Ligaauftakt zu sein", hebt er aber nochmals die Wichtigkeit der Vorbereitung hervor.

Als haushoher Favorit können derweil auch die Rockets bezeichnet werden, die in Haßfurt bereits ihren sechsten Test auf ihre Ligarunde in der Regionalliga West bestreiten, bevor für sie am 27. September der Ligaauftakt mit der Partie gegen den Neusser EV ansteht. Nachdem die Hessen am Freitag die Saale Bulls aus Halle empfangen, waren sie bereits gegen und bei den Hamburg Crocodiles (5:4-Sieg nach Penaltyschießen und 2:5-Niederlage) sowie gegen und beim niederländischen Namensvetter Eaters Limburg (4:6-Niederlage und 5:3-Auswärtssieg) aktiv. Trainer Francesco Petrozza, in der Saison 2008/2009 zum besten Mittelstürmer der Regionalliga West gekürt und von 2014 bis 2017 jeweils "Trainer des Jahres" in der Oberliga Nord, erhofft sich auch bei den Hawks ein Erfolgserlebnis.

Ein Wiedersehen gibt es vermutlich mit den Angreifern Julian Grund, der in der Saison 2010/2011 zusammen mit seinem zwei Jahre älteren Bruder Emmanuel das Trikot der Hawks trug, sowie dem inzwischen 37-jährigen ehemaligen DEL-Stürmer Konstantin Firsanov, der 2015/2016 beim EC Bad Kissingen für Furore sorgte. Als "Kracher" können zudem die beiden Neuzugänge Kevin Lavallee - zuletzt bei den Heilbronner Falken in der DEL2 am Puck - und der Kanadier Ross John Reed eingestuft werden.

"Na klar wird das ein weiterer richtiger Härtetest für uns", betont Volker Hartmann, der aber seiner Linie treu bleibt. "Egal wie das Spiel endet: Wir können nur lernen. Ich freue mich, dass mit Diez-Limburg ein weiterer dicker Brocken zu uns kommt." Eine ähnliche 3:11-Packung wie vor zwei Jahren will er unbedingt vermeiden.

Während Michal Babkovic erst in der kommenden Woche zum Team stößt, ist auch Georg Lang am Wochenende privat verhindert. Marvin Deske steht vermutlich nur am Sonntag zur Verfügung. Dagegen dürften Martin Hildenbrand sowie Adrian Persch wieder an Bord sein.

Kader ESC Haßfurt: Martin Hildenbrand, Jung, Dietz - Hora, Thebus, Stahl, Persch, Marx - Krein, Deske, Hornak, Trübenekr, Franek, Dietrich, Schubert, Zürcher, Finzel, Kratschmer, Breyer.