Mund abputzen und weitermachen, so die Devise des Schweinfurter Kreisligisten SV Rapid Ebelsbach nach der 0:1-Heimniederlage gegen die SG Sennfeld. Heute ist die Kaiser-Elf gegen die SG Stadtlauringen gefordert. Der FC Neubrunn muss zur SG Prappach, die DJK Dampfach tritt beim SV Riedenberg an.

Kreisliga Schweinfurt

SV Rapid Ebelsbach - SG Stadtlauringen

"Unsere Zielsetzung? Wir haben ein Heimspiel. Also ganz klar drei Punkte", sagt der Ebelsbacher Spielertrainer Harald Kaiser. Das ist mutig, kommt mit der SG Stadtlauringen doch ein Gegner zum "Rapid", der dem Kreisliga-Spitzentrio noch am nächsten kommt - und das als Aufsteiger.

"Stadtlauringen ist ein unangenehmer Gegner, aber wir sind wieder besser besetzt. Deshalb bin ich mir sicher, dass wir uns auf Augenhöhe begegnen werden. Und dann werden wir sehen, was nach 90 Minuten heraus kommt", sagt Kaiser weiter. Mit der Personalsituation spielte der 33-Jährige auf die Partie am vergangenen Sonntag gegen die SG Sennfeld an, als die Ebelsbacher aufgrund einer indiskutablen Leistung zu Hause knapp verloren. "Uns haben einige Leute gefehlt, zudem waren mit beispielsweise Kenneth Bugner einige erkrankte Spieler auf dem Rasen. Das soll aber keine Entschuldigung sein. Es war einfach ein grausames Spiel von uns."

Lehren will der Spieltrainer aus der Begegnung aber nicht ziehen - die Devise lautet: abhaken, weitermachen. Die Ebelsbacher Defensive muss dabei einen "Lauringer" ganz besonders im Visier haben: Stefan Guthardt netzte in dieser Saison bereits 14 Mal ein und bereitete weitere drei Tore vor - er ist also für fast die Hälfte aller Treffer der SGS verantwortlich. Bekommt Ebelsbach den 21-Jährigen in den Griff, stehen die Chancen gut, dass Kaisers Vorgabe des Heimsiegs erfüllt wird.

SG Prappach/Oberhohenr. - FC Neubrunn

Die Partie in Prappach wird ein echter Abstiegskracher. Die Mannschaften trennen nur zwei Punkte, wobei die Hausherren über, die Neubrunner unter dem Strich stehen. Der FCN muss in dieser Partie auf Matthias Virnekäs verzichten, der bei der 1:6-Klatsche gegen den SV Hofheim bereits in der 25. Minute mit Rot vom Feld musste. Die personell angeschlagene Heckelmann-Truppe steht dabei unter Zugzwang: Mit Sennfeld und Eltmann strichen die anderen Kellerkinder in den vergangenen Spielen wertvolle Punkte ein, während der FCN auf der Stelle tritt.

Das Manko der Elf aus den Heiligen Ländern ist die Offensive - mit nur 26 Treffern ist der Neubrunner Sturm der harmloseste von allen - obwohl das Team mit Daniel Hümmer (13 Tore) einen Angreifer in seinen Reihen hat, nachdem sich die halbe Kreisliga die Finger leckt.

Bezirksliga Unterfranken

SV Riedenberg - DJK Dampfach

Die DJK Dampfach geht als klarer Favorit in das Auswärtsspiel beim SV Riedenberg. Nach dem klaren 4:0-Sieg in Unterspiesheim am vergangenen Wochenende - Michael Bock, Tim Wagner und zwei Mal Lois Jilke sorgten für die Tore - darf die Mannschaft von Trainer Steffen Rögele mit zumindest noch einem Auge auf den Relegationsplatz 2 schielen, den aktuell der TSV Forst innehat. Die Forster haben sechs Punkte mehr auf dem Konto, neun Partien sind noch zu absolvieren.

Der SV Riedenberg steht aktuell auf dem Abstiegsplatz 14, hat jedoch am Wochenende das Kellerduell bei Dettelbach und Ortsteile mit 2:0 gewonnen. Nichtsdestotrotz wäre alles andere als ein Dreier eine Niederlage für die Dampfacher. Aufpassen müssen die Gäste auf Philipp Dorn, der sich bereits sechs Mal in die Torschützenliste eintragen konnte. Doch das Plus des SVR ist die Defensive, mit 44 Gegentoren stehen die Riedenberger für einen Abstiegskandidaten solide da. Ausnahmsweise werden heute die Jungs vom FSV Krum den Dampfachern die Daumen drücken, denn der SVR zog jüngst am FSV vorbei - die Fehlbaum-Elf kann Schützenhilfe gut gebrauchen.