Mit der heutigen Begegnung beginnen für den FC Sand die "Spiele der Wahrheit". Nach Aussage von Trainer Erwin Albert entscheidet ist Spiel allein nicht über eine Saison. Fakt ist jedoch, dass der ASV Hollfeld (22 Spiele / 22 Punkte) für den FC Sand (22/24) ebenso ein direkter Rivale im Abstiegskampf ist wie die SpVgg Selbitz (21/17) am kommenden Freitag und der ASV Neumarkt (21 / 21) am Dienstag darauf. In diesen drei Spielen geht es für den FC Sand um so genannte "Big Points".

Ein Punkt ist das Sander Mindestziel

Ganz so weit schaut Erwin Albert aber nicht voraus. Für ihn und seine Mannschaft zählt vorrangig nur das anstehende Spiel beim ASV Hollfeld. Wenn die Sander da punkten, wäre dies ein Schritt in die richtige Richtung. "Um Hollfeld auf Distanz zu halten, wollen wir mindestens einen Zähler mit nach Hause bringen", lautet die Devise des Sander Trainers.

Um ihr Vorhaben in die Tat umzusetzen, wollen die Albert-Schützlingen an die starke Leistung in der ersten halben Stunde gegen den TSV Aubstadt anknüpfen und vielleicht auch noch etwas draufpacken, indem sie ihre Torchancen kaltschnäuzig verwerten. Der Trainer fordert von seinen Spielern: "Wir müssen auch diesmal mit kämpferischem Einsatz von der ersten bis zur letzten Minute an eng am Gegner dran sein. Jeder einzelne meiner Spieler muss wissen, um was es in dieser Begegnung geht. Wir müssen als eine geschlossene Mannschaft auftreten, in der einer für den anderen da ist. Gelingt uns das, können wir auch etwas erreichen".

Revanche für das Hinspiel

Ein weiterer Ansporn ist die 0:2-Niederlage in der Vorrunde. Diese drei verloren Zähler tun dem FC Sand heute noch weh, und deshalb hofft er, nun im Rückspiel Revanche nehmen zu können. Leicht wird das nicht, denn mit überdurchschnittlichen Spielern wie Torhüter Christoph Wächter, dem Ex-Sander Johannes Wagner, Hannes Sommer und Daniel Heißenstein sowie vor allem Torjäger Timo Jahrsdörfer sind die Gastgeber sehr gut besetzt.

Der FC Sand hat nach wie vor einige Personalsorgen, mehrere Spieler sind angeschlagen. "Egal, wer zum Einsatz kommen wird. Jeder Spieler muss und wird seine bestmögliche Leistung abrufen. Wir müssen unser Spiel durchbringen und punkten. Alles andere ist unwichtig", sagt Albert dazu. Nicht nach den anderen schauen, sondern selbst punkten, so lautet seine Vorgabe. Der Fan-Bus "Ostkurve" des FC Sand fährt am Sportheimparkplatz um 13.30 Uhr nach Hollfeld ab.

Die Nachholtermine stehen nun fest

Drei Auswärtsspiele hat der FC Sand noch nachzuholen, und die Termine dazu stehen nun fest: am Dienstag, 9. April (18 Uhr), beim ASV Neumarkt, am Mittwoch, 17. April (18.15 Uhr) beim SV Memmelsdorf und am Mittwoch, 1. Mai (15 Uhr) beim SV Haibach.