Im Kampf um den Relegationsplatz musste der SV Heilgersdorf gegen den TSV Pfarrweisach eine weitere bittere Niederlage hinnehmen und steht vor dem letzten Spiel der Saison nun mit dem Rücken an der Wand. Der TV Ebern siegte bei der Reserve des FC Coburg.

SV Heilgersdorf - TSV Pfarrweisach 1:5

Die Partie begann gut für die Heilgersdorfer und hätte der Gastgeber seine Chancen in den ersten zehn Minuten verwertet, hätte die Partie eventuell einen anderen Verlauf nehmen können. Das 0:1 in der 10. Minute zeigte jedoch bereits, wo die Schwächen des SVH in dieser Partie lagen - nämlich darin, dass man TSV-Stürmer Sebastian Pecht nicht in den Griff bekam. Dieser zog trocken aus etwa 16 Metern ab und der Ball landete im Netz. In der 21. Minute folgte sein zweiter Streich, als er einen schönen Spielzug zum 0:2 abschloss.

Hoffnung keimte im SVH-Lager in der 35. Minute auf, als Steiner im Strafraum gefoult wurde und Weiß den fälligen Elfmeter sicher zum 1:2 verwandelte. Doch diese Hoffnung währte nur kurz, bereits in der 41. Minute köpfte wiederum Sebastian Pecht eine Ecke völlig unbedrängt zur 3:1-Pausenführung ein.

Nach der Pause hatte der Gastgeber zwar einige Möglichkeiten, wobei diese teilweise zu fahrlässig vergeben wurden. Die Pfarrweisacher lauerten auf ihre Möglichkeiten und nutzten diese auch in Gestalt von Sebastian Pecht eiskalt aus. So fiel das 1:4 in der 60. Minute, als erneut Pecht völlig unbedrängt einschießen konnte. Das 1:5 in der 73. Minute war der fünfte Treffer des TSV-Angreifers und auch der Schlusspunkt in dieser für den Gastgeber so bitteren Partie. Natürlich hat der SVH erhebliche Verletzungsprobleme, jedoch muss man sich in der letzten Partie nochmals deutlich steigern um zumindest den Relegationsplatz zu halten.

FC Coburg II - TV Ebern 1:3

Zu einer Art Angstgegner für den FC Coburg II hat sich der TV Ebern gemausert: Nachdem die jungen Vestekicker schon in Ebern klar unterlegen waren, mussten sie sich auch daheim dem TVE geschlagen geben. In dem Duell zweier gesicherter Teams aus dem Tabellenmittelfeld hielt der FCC bis 20 Minuten vor Ende mit, ehe sich die Gäste mit einem energischen Schlussspurt noch mit 3:1 durchsetzen konnten.

Die frühe Eberner Führung resultierte aus einem verunglückten Coburger Abstoß: Der TVE spielte die folgende Überzahl cool aus und Sven Kapell schob überlegt ein (13.). Nun kam die Heimelf besser ins Spiel und nach einer sehenswerten Kombination über Routinier Daniel Eckstein und Daniel Steuerwald durch Nils Schoder zum Ausgleich (31.).

In der Folge verpassten die Vestekicker bei hervorragenden Gelegenheiten wiederholt den zweiten Treffer, was Ebern eiskalt bestrafte. In Minute 70 wurde David Kraft schön freigespielt und "müllerte" das Leder zum 1:2 über die Linie. Kurz darauf versäumten die Coburger es, den Ball zu klären, und Johannes Fischer nahm das Geschenk dankbar zum vorentscheidenden 1:3 an. Dem FCC war spätestens jetzt anzumerken, dass die Saison praktisch gelaufen ist - der Auswärtssieg des TVE geriet jedenfalls nicht mehr in Gefahr.