In der zurückliegenden Saison lieferten sich der FC Sand und die DJK ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Meisterschaft der Landesliga Nordwest. Die Bamberger setzten sich mit 88:85 Punkten durch und stiegen damit direkt in die Bayernliga auf. Der FC Sand schaffte dies erst nach einer Kräfte zehrenden Relegationsrunde. Nachdem sich die DJK Bamberg zwischenzeitlich bis auf Rang 10 vorgearbeitet hatte, ist sie nach nur einem Zähler aus den letzten fünf Spielen auf den 14. Rang und damit auf den ersten Relegationsplatz abgerutscht. Der FC Sand startete als Tabellenletzter, belegte dann den vorletzten Platz und schaffte durch die Siege zuletzt den Sprung auf Rand 13.

Das Aufeinandertreffen im Seestadion ist nicht nur ein Derby, sondern für beide Mannschaften ein so genanntes Sechs-Punkte-Spiel. Der Gewinner kann sich erst einmal einen kleinen Vorsprung im engen Abstiegskampf zulegen. Die Sander haben sowohl als Hausherren, aber auch, weil sie im Gegensatz zu den "Wildensorgern" aus ihren letzten beiden Spielen als Sieger hervorgingen, einen kleinen psychologischen Vorteil.


Trainer Eigner warnt und verbreitet doch Zuversicht

Der Trainer des FC Sand, Bernd Eigner, der den Gegner in dieser Saison schon mehrmals beobachtete, will davon aber nichts wissen. Er weist darauf hin, dass angeschlagene Mannschaften besonders schwierig zu spielen sind. Eigner und seine Spieler sind aber dennoch zuversichtlich. "In Forchheim machten wir ein gutes Spiel, auf dem sich aufbauen lässt. Unser dort gezeigtes Engagement, den Ehrgeiz und die Aggressivität müssen wir auch in das Spiel gegen die DJK Don Bosco einbringen. Dann bekommen wir bestimmt auch Chancen, die wir nutzen müssen", sagt er.

Für einen Spieler ist die heutige Partie eine ganz besondere. Markus Schnitzer trug bis vor wenigen Wochen noch das gelb-grüne Trikot der DJK und schoss in sieben Einsätzen zwei Tore, bevor er zum FC Sand wechselte. Hier spielt er einen herausragenden Part als Innenverteidiger, der versuchen wird, seinen früheren Mannschaftskameraden das Leben schwer zu machen.


Gundelsheimer fällt wieder aus

Von der Fußballweisheit "ändere niemals ein erfolgreiches Team" kann beim FC Sand gezwungenermaßen erneut keine Rede sein. Nach einer Verletzung aus dem Spiel in Forchheim fällt Florian Gundelsheimer für mindestens zwei Wochen aus. "Das tut uns sehr weh", sagt Eigner, der den agilen Flügelflitzer nur schwer ersetzen kann. Zumal ihm auch die Alternativen fehlen, denn mit Andre Karmann, Daniel Krüger, Daniel Rinbergas, Andre und Dominik Schmitt, Sven Tropper und Lucas Wirth stehen verletzungsbedingt weitere sieben Spieler nicht zur Verfügung. Lediglich Dinis Ribeiro kehrt wieder in den Spielerkader zurück.

Der FC Sand und die DJK Bamberg sind zwei Kontrahenten, die sich trotz aller Rivalität schon oft sportlich faire Derbys auf hohem Niveau geliefert haben. Der Sander Trainer gibt sich selbstbewusst: "Ich hoffe, dass wir diesmal dran sind. Für meine Spieler ist es ein ganz besonderer Anreiz, das dritte Spiel in Serie zu gewinnen." Schaffen es die "Schwarz-Weißen", das umzusetzen, würden sie die Vorrunde doch noch mit einem ordentlichen Punktestand abschließen.


Am Altmain gibt es große Parkplätze

Beim Derby in Sand ist mit einem starken Zuschauerandrang zu rechnen. Der FC Sand bittet deshalb die mit dem Auto anreisenden Fans, die großen Parkplätze am Altmain (Seestraße) zu nutzen, die nur wenige Gehminuten vom Seestadion entfernt sind.