Der FC Sand fliegt in der ersten Runde des Toto-Pokals aus dem Wettbewerb. Klaus Fa ßold vom ATSV Erlangen erzielt den einzigen Treffer der Begegnung.

FC Sand - ATSV Erlangen 0:1
Was diesem Spielbericht vorangeschickt werden sollte: Die extrem junge Mannschaft, die der Sander Trainer Dieter Schlereth auf den Rasen schickte, machte ihren Job gut. Auch wenn unter dem Strich das Pokalaus stand, das der Erlanger Klaus Faßold in der 60. Minute besiegelte.
Mit Kevin Moser (18 Jahre), Fabian Röder (19), Simon Flachsenberger (19) und Linus Krug (19) standen die Jüngsten im Kader des FC Sand in der Startformation. Sie begannen die Partie gegen den ATSV Erlangen, genau wie die Schlereth-Elf in der Fußball-Bayernliga Nord beheimatet, tief stehend und ließen die Gäste kommen. Die kamen aber zunächst nur zu Halbchancen. Ein erstes Ausrufezeichen setzte Stefan Steininger, dessen Freistoß aber nichts einbrachte (11.).


Sand drängt nach vorne

Nach etwa 30 Minuten investierte der FC Sand mehr in die Offensive. Der FCS arbeitete und kombinierte sich mehrere Male bis zum ATSV-Strafraum durch, dort fehlte aber immer die Konsequenz. Mal wurden die Sander abgedrängt, mal brachte noch ein Erlanger Abwehrspieler sein Bein in die Schussbahn.

An diesem Bild änderte sich im weiteren Spielverlauf wenig, beide Sturmabteilungen enttäuschten. Auch, wenn den jungen Sandern wie Linus Krug oder Simon Flachsenberger der ein oder andere Fehlpass unterlief - die Gäste schlugen daraus kein Kapital. Wenn es doch einmal gefährlich wurde, war Torwart Felix Schneider - ebenfalls erst 20 Jahre alt - zur Stelle.


Faßold bleibt eiskalt

In der 60. Minute führte einer dieser Fehler zum einzigen Tor des Abends: Linus Krug verlängerte eine Flanke per Kopf genau in den Laufweg von Klaus Faßold, der behielt vor Schneider einen kühlen Kopf und jagte den Ball am Sander Torwart vorbei ins linke untere Eck. Danach hatte der ATSV durch Markert (65.) und Mandelkow (89.) noch Großchancen, am Ergebnis änderte sich aber nichts mehr.

FC Sand: Schneider - Pencz (75. T. Schlereth), Karmann, Klauer, Moser, Röder (46. Bischoff), Flachsenberger, Krug (68. Gonnert), Wieczorek, Steinmann, D. Schmitt / ATSV Erlangen: Gordzielik - Diesner, Krämer, Faßold (74. Bayerschmidt), Kulabas (84. Flaschka), Guerra, Marx, Ruhrseitz, Markert (68. Exner), Steininger, Mandelkow / SR: Klerner / Zuschauer: 150 / Tore: 0:1 Faßold (60.) / Gelbe Karten: Wieczorek (32.), Pencz (70.), D. Schmitt (88.) / Diesner (90.)