In der vergangenen Woche mussten die Mannen um Mittelmann Thomas Müller eine schmerzliche 27:35-Niederlage beim Tabellenzweiten TV Weidhausen II einstecken. Ausschlaggebend war dabei unter anderem das Fehlen von Hippeli und Aumüller, so dass am Ende Kraft und Konzentration fehlten, den lange knappen Zwei- bis Drei-Tore-Rückstand nochmals umzubiegen. Die vergangene Trainingswoche wurde auch dazu genutzt, die zahlreichen Blessuren einiger Spieler weiter auszukurieren, was allerdings während des laufenden Spielbetriebs ein langwieriger Prozess ist.

Besetzung ist offen

Dennoch wollen die Eberner Handballer alles in die Waagschale werfen, um gegen die HG Kunstadt II zurück in die Erfolgsspur zu kommen. Das Hinspiel gewann der TVE deutlich mit 34:26, einziges Manko in der Begegnung im November war die schlechte Wurfauswahl, um den Sieg noch höher gestalten zu können.

Beim Gegner wird wohl erneut vieles davon abhängen, in welcher Besetzung er aufläuft. Besonderes Augenmerk wollen die Eberner auf den Kunstadter Spielertrainer Stirbati legen, der mit gefährlichen Aktionen von Halbrechts glänzt. Aber auch die beiden Mittelspieler gilt es zu beachten. Auf Eberner Seite kehren mit Rechtsaußen Aumüller und Hippeli auf Halblinks zwei wichtige Spieler zurück ins Team.

Mehr Alternativen auf der Bank

Somit sind die Alternativen auch von Bank wieder deutlich größer. Dies könnte mitentscheidend sein, denn der erste Weg zum Erfolg kann in diesem Spiel nur über druckvolles Tempo- und Umschaltspiel über die vollen 60 Minuten gehen. Um jenes schnelle Angriffsspiel aufziehen zu können, bedarf es allerdings einer im Vergleich zu den letzten Spielen verbesserten Abwehr, die in verschiedenen Varianten viele Ballgewinne ermöglichen soll. Sollten die notorischen Nachlässigkeiten im Torabschluss ebenfalls behoben werden, hat die "Erste" der Eberner Handballer gute Chancen, dieses Spiel für sich zu entscheiden.

Spitzenspiel für die Damen

Im Vorfeld treffen um 15.15 Uhr die Eberner Handballdamen im Spitzenspiel des Wochenendes ebenfalls in der Bezirksliga auf den Tabellennachbarn SG Bad Rodach/Großwalbur. Das Hinspiel verloren die Ebernerinnen nach hochklassigem Kampf zwar mit 10:13, doch mit den starken Leistungen der vergangenen Partien, viel Selbstvertrauen sowie der Rückkehr der lange verletzten Annika Schmitt sind in dieser Begegnung durchaus Chancen gegeben, die Punkte in Ebern zu behalten.

Zum Abschluss des Handball-Heimspieltages trifft die Zweite Herrenmannschaft auf den starken TSV Weitramsdorf. Der langjährige Bezirksliga-Kontrahent hatte im Sommer einen großen Umbruch zu verzeichnen, trat deshalb den Gang in die Bezirksklasse an, in der er allerdings als Tabellenführer nach Ebern kommt. Für die Eberner Nachwuchstruppe wird es sicherlich kein leichtes Unterfangen, doch zeigten die Mannen um die Trainer Müller und Feldmann in den letzten Spielen starke Leistungen.

Die Eberner Handballer freuen sich, sich wieder ihrem treuen Heimpublikum präsentieren zu können, und hoffen auf zahlreiche Fans und lautstarke Unterstützung.