Somit könnte es sein, dass die Augsfelder beim Abpfiff bereits die Meisterschaft feiern dürfen. Dazu müssen sie aber nicht nur selbst gewinnen, sondern brauchen die Hilfe des Vorletzten 1. FC Haßfurt. Dieser könnte die Augsfelder frühzeitig zum Meister machen, wenn er Verfolger SV-DJK Unterspiesheim Punkte abnimmt. "Ja", räumt Dieter Schlereth ein, "die derzeitige Situation ist gut für uns." Wer den Trainer des FC Augsfeld allerdings kennt weiß, dass ein dickes "aber" nicht fehlen darf: "Noch sind wir nicht Meister." Doch selbst der 50-Jährige hat aufgrund der Leistungen seiner Mannschaft in den letzten Wochen und Monaten "wenig Zweifel" daran, dass die maximal notwendigen vier Punkte in den verbleibenden vier Partien noch eingefahren werden.

Der Gegner ist im Aufwind


Am liebsten wäre es ihm und natürlich auch den Fans, wenn der Spitzenreiter gegen den Vierten TSV Forst schon alles klar machen würde. Allerdings erwartet Schlereth auch beim 14. Auftritt vor eigenen Anhängern "ein schweres Stück Arbeit." Dabei ist ihm der Aufwärtstrend des unberechenbaren Aufsteigers nicht entgangen, der schon siebenmal auswärts gewonnen hat. Nochmals Selbstvertrauen holte sich Forst zuletzt beim 3:1-Sieg gegen SV-DJK Unterspiesheim. "Wir sind gewarnt", betont Dieter Schlereth. "Wir haben uns unter der Woche konzentriert vorbereitet und wollen das Spiel gewinnen." Er ist überzeugt, dass seine Mannschaft "alles dafür tun wird." Dann könnten vielleicht schon am Sonntagabend die Sektkorken knallen.