Die weiteste Anreise hatte der Betreuer von FV Fatihspor Karlstadt. Daneben sind noch dabei FT Schweinfurt, DJK Schweinfurt und TV Oberndorf. Ein Vertreter der DJK Dürrfeld war ebenfalls anwesend und wird nach Absprache mit der Mannschaft in den nächsten Tagen eine Entscheidung hinsichtlich einer eventuellen Nachmeldung treffen.

Makowski stellte den Vereinen dann die Durchführungsbestimmungen des Bayerischen Fußballverbands (BFV) vor. Interessant sei hierbei die Möglichkeit für Spieler eines anderen Vereines, eine Zusatzspielberechtigung für die Futsalspiele zu erhalten. Jedoch darf ein Spieler innerhalb einer Saison nur für einen Verein Hallenspiele bestreiten.

Über zweimal 20 Minuten reine Spielzeit

Gespannt waren die Anwesenden auf die Vorschläge von Makowski zu Spielmodus und Terminplan. Im Gegensatz zur Hallenkreismeisterschaft treten die Mannschaften der Futsal-Bezirksliga nicht in "Ein-Tages-Turnieren" an, sondern es findet eine "richtige" Spielrunde mit mehreren Spieltagen statt. Somit wird schließlich jeder gegen jeden antreten. Zudem wird nicht wie bei Turnieren mit verkürzten Spielzeiten, sondern nach den offiziellen Fifa-Futsal-Spielregeln über zweimal 20 Minuten reine Spielzeit gespielt. Nach den Erfahrungen aus Mittelfranken, wo bereits im Winterhalbjahr 2013/14 eine Ligarunde ausgetragen wurde, wird die Gesamtspieldauer pro Partie zwischen 60 und 90 Minuten betragen.

Um nicht zu sehr in Zeitverzug an den Spieltagen zu kommen, favorisieren die Vereine den Vorschlag von Makowski, nach Möglichkeit immer zwei Begegnungen an einem Spieltag in einer Halle auszutragen. Diese könnten durchaus auch in Verbindung mit Turnieren stattfinden, um somit die Hallenkosten gering zu halten oder an Belegungszeiten heranzukommen.

Zwei Termine in Zeil

Der Ligastart soll nach den Vorstellungen der Spielleitung und der beteiligten Vereine am 20. Dezember erfolgen, eventuell eine Woche früher. An den darauf folgenden Wochenenden werden dann jeweils weitere Spieltage stattfinden. Makowski hat vorgebaut und vorsorglich schon einmal die Sporthalle am Tuchanger in Zeil für den 20. Dezember und 11. Januar für mögliche Spieltage reserviert. Rundenende wird voraussichtlich Ende Januar oder am ersten Februarwochenende sein.

Jede Mannschaft sollte, so der Spielleiter, möglichst einmal als Ausrichter fungieren. Die Hallen- und Schiedsrichterkosten sollen über Eintrittsgelder und Einnahmen aus der Bewirtung erwirtschaftet werden. "Zu euphorisch sollte man im Hinblick auf die Zuschauerzahlen jedoch noch nicht sein. Das Ganze muss wachsen und gedeihen, aber wird in Zukunft sicherlich seine Früchte tragen", erklärte Makowski. Die von den Vereinen vereinbarten Eintrittspreise betragen 2,50 (Vollzahler) bzw. 1,50 Euro (ermäßigt).

Trainer, Spieler und Vereinsvertreter erhalten eine Regelschulung

Damit der Terminplan zeitig erstellt werden kann, erhielten die Vereinsvertreter die "Hausaufgabe", in ihrem Bereich mögliche Belegungszeiten von Sporthallen in Erfahrung zu bringen. Bevor die Freiluftsaison in die Winterpause geht, möchte Spielleiter Makowski den Terminplan der Futsal-Bezirksliga Unterfranken fertig haben und veröffentlichen. Anfang Dezember ist eine Regelschulung Futsal für Trainer, Spieler und Vereinsvertreter geplant.