In beiden Begegnungen erhofft sich ESC-Trainer Doug Kacharvich vor allem, dass die Mannschaft "weiterhin den Teamehrgeiz zeigt wie bisher sowie Leidenschaft." Mit der Einstellung in den bisherigen drei Testspielen war der Kanadier zufrieden. "Ergebnisse sagen nicht alles", meint er, für ihn haben die Niederlage in Schweinfurt und in Nürnberg sowie der knappe Sieg in Lauterbach wenig Bedeutung. "Ich möchte, dass die Jungs mit derselben Intensität weiterarbeiten."

Dabei ist ihm bewusst, dass vor allem die Aufgabe gegen die "Mighty Dogs" erneut "sehr, sehr schwer" wird. Kacharvich weist diesbezüglich auch auf das zweite Testspiel der Mannschaft seines Trainerkollegen Jukka Ollila vor einer Woche gegen den ehemaligen DEL-Meister, die aus wirtschaftlichen Gründen in die Oberliga Nord abgestiegenen Hannover Scorpions, hin. Das haben die Schweinfurter Puckjäger mit 7:5 gewonnen.


Zweistellige Niederlage verhindern

Ziel für die "Hawks" wird es sein, eine weitere zweistellige Niederlage zu verhindern und mehr Tore als im Hinspiel zu erzielen. "Das ist wieder ein Test gegen eine Topmannschaft, in dem ich sehen kann, wie weit die Mannschaft ist", erklärt der Trainer.

Gegen Lauterbach dagegen glaubt Kacharvich an eine ähnlich offene Partie wie beim ersten Aufeinandertreffen. "Natürlich werden die heiß sein, sich für die Penaltyniederlage zu revanchieren und uns diesmal zu besiegen", glaubt der 66-Jährige.

Franek pausiert, für ihn kommt der Ungar Revak

Im ESC-Kader gibt es derweil weitere Veränderungen. Unter anderem wird David Franek vorerst nicht weiter für die "Hawks" auflaufen. "Er hat uns sehr kurzfristig mitgeteilt, in dieser Saison nicht mehr spielen zu wollen, da er sich verstärkt um seine Familie kümmern will", bedauert Abteilungsvorständin Kerstin Skaberna-Gollbach die freiwillige Auszeit des Tschechen.

Ein Ersatz für den Torjäger, der in der Aufstiegssaison 44 Scorerpunkte (24 Tore) aufwies, ist aber bereits gefunden: Die wichtige Ausländerposition soll der 29-jährige Ungar Zoltan Revak einnehmen, der bereits bei der 3:8-Niederlage beim EHC Nürnberg im Einsatz war. Revak wurde von Jochen Koch, Trainer und Sportlicher Leiter beim Ligakonkurrenten ECDC Memmingen sowie ehemals Co-Trainer unter Doug Kacharvich, wärmstens empfohlen. "Alle Informationen, die ich über ihn bekommen habe, waren äußerst positiv. Ich glaube fest, dass er der Richtige für uns ist", sagt Doug Kacharvich. Der Linkshänder war in den vergangenen Jahren stets in seinem Heimatland aktiv, beim Eishockey in der höchsten Liga des Landes, in der Nationalmannschaft und auch beim Inlinehockey.

Auf der Suche nach weiteren Verstärkungen

Gut möglich, dass am Wochenende noch andere potenzielle Neuzugänge getestet werden. Die Bemühungen, weitere Verstärkungen für die "Hawks" zu bekommen, laufen jedenfalls weiter auf Hochtouren. Mit welchen Spielern Kacharvich in den beiden Partien rechnen kann, steht noch nicht sicher fest. Grund ist eine Fieber- und Grippewelle, die bereits beim Test in Nürnberg zugeschlagen hat. Endgültig seinen Einstand für die "Hawks" dürfte der zuletzt verletzte Jan Michalek geben.