Die DJK Dampfach und die Spfrd Steinbach bekommen es am 13. Spieltag der Bezirksliga Unterfranken Ost mit Spitzenmannschaften zu tun. Schlusslicht FC Sand II gastiert in Unterspießheim. DJK Oberschwarzach -

DJK Dampfach

Die DJK Dampfach (11./16 Punkte) gibt ihre Visitenkarte in Wiebelsberg (4./22) ab. Die Heimelf ist nach einem kurzen Negativlauf in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Drei Siege in Folge brachten sie wieder näher an die Tabellenspitze. Im zurückliegenden Spiel zeigte die SG eine tolle Moral. Beim 3:1 gegen den FC Thulba drehte sie einen 0:1-Rückstand. Ein verwandelter Elfmeter leitete die Wende ein, die Torjäger Eric Renno mit zwei Treffern in der Schlussphase vollendete. Dementsprechend selbstbewusst geht die SG nun in die Partie gegen Dampfach. "Wir sind zwar in der Spur, aber das wird ein ganz harter Brocken", sagt Trainer Simon Müller.

Die DJK Dampfach ist seit drei Partien ungeschlagen und hat zuletzt - zumindest in der Höhe - überraschend mit 4:1 gegen den sechstplatzierten TSV Forst gewonnen. Das DJK-Team war in dieser Partie taktisch erstklassig eingestellt und agierte in der Defensive sehr diszipliniert. Der einzige Gegentreffer fiel durch einen verwandelten Elfmeter. Gelingt eine solch starke Leistung auch gegen das nächste Team, das zum engeren Favoritenkreis im Kampf um den Aufstieg gehört? Doch die Taktik muss wohl umgestellt werden, da die Steigerwälder selbst bevorzugt aus einer sehr tief stehenden Abwehr und mit langen Bällen agieren. "Ich hoffe, wir können Konstanz aufbauen und die Disziplin und die Spielfreude des letzten Spieles nach Wiebelsberg transportieren", sagt DJK-Trainer Oliver Kröner. Mit einem Sieg will sich die DJK weiter vom Tabellenkeller absetzen.

SV-DJK Unterspiesheim -

FC Sand II

Die Reserve des FC Sand (16./4 Punkte) will beim SV/DJK (12./15) ihren zweiten Saisonsieg. Schließlich haben die Unterspiesheimer in den vergangenen fünf Partie nur einmal gewonnen und gingen zuletzt beim TSV Gochsheim mit 1:6 unter. Sie waren gegen den seit langer Zeit wieder nahezu in Bestbesetzung angetretenen Meisterschaftsfavoriten chancenlos. So haben die Unterspiesheimer nun in den zurückliegenden drei Spielen 13 Gegentreffer kassiert. Die Abwehrprobleme müssen im Duell gegen das Schlusslicht abgestellt werden.

Hohe Niederlagen musste der FC Sand II zuletzt nicht hinnehmen. In den vergangenen vier Partien machte jeweils nur ein Treffer den Unterschied. Das ändert aber nichts daran, dass die Reserve seit Anfang August auf einen dreifachen Punktgewinn wartet. Zuletzt gab sie beim 1:2 gegen den TSV Münnerstadt eine Führung aus der Hand. Auch, weil sie einige Großchancen auf das 2:0 vergab. In Unterzahl - Kevin Moser hat die Ampelkarte gesehen - fing sich Sand in der Schlussminute den Treffer zum 1:2 ein. Erneut waren die Sander mit einem Gegner auf Augenhöhe, erneut blieben sie aber auch ohne Punkte. Mit bisher nur vier gesammelten Punkten hat die FC-Reserve bereits elf Zähler Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz. Und den nimmt der kommende Gegner aus Unterspiesheim ein. Bei dieser Ausgangslage ist klar, dass für den FC Sand II nur ein Auswärtssieg zählt.

TSV/DJK Wiesentheid -

Spfrd Steinbach

Die abstiegsgefährdeten Sportfreunde Steinbach (14./11 Punkte) haben beim TSV/DJK Wiesentheid (2./22) eine Mammutaufgabe vor der Brust. Allerdings taten sich die Gastgeber in den vergangenen Spielen sehr schwer. Dem 1:3 beim TSV Gochsheim folgten ein hart umkämpftes 2:1 gegen Schlusslicht FC Sand II und ein 1:1 beim TSV Bergrheinfeld. In dieser Partie ließ die TSV/DJK den Gegner nach der Führung ins Spiel kommen und fing sich so folgerichtig den Ausgleichstreffer ein. Großes Plus der Wiesentheider ist die Defensive. 13 Gegentreffer sind der Bestwert der Liga. Doch auch der Sturm um Lukas Huscher, Kai Zierock, Fazdel Tahir und Hassan Rmeithi hat mit 25 erzielten Treffern einiges an Qualität. Vor allem auf eigenem Platz ist die TSV/DJK eine Macht und in dieser Saison noch unbesiegt (fünf Siege, ein Unentschieden). Gegen Steinbach soll diese Erfolgsserie fortgesetzt werden - zumal bei einem Ausrutscher des FC Bad Kissingen (1.) bei der DJK Hirschfeld (3.) sogar der Sprung an die Tabellenspitze möglich ist.

Die Sportfreunde zeigten zuletzt aufsteigende Form, allerdings halfen die beiden Unentschieden im Abstiegskampf nur bedingt weiter. Doch gerade das 1:1 beim damaligen Spitzenreiter DJK Hirschfeld spricht für die intakte Moral bei den Steinbachern. Sie zeigten eine erstklassige spielerische sowie kämpferische Leistung, gingen acht Minuten vor dem Ende in Überzahl in Front, ärgerten sich nach dem Spiel aber auch über den späten - und vor allem schmeichelhaften - Ausgleichstreffer. Selbstbewusstsein für den Auftritt beim Tabellenzweiten sollte das zurückliegende Spiel aber auf jeden Fall geben. Wichtig wird sein, dass die Defensive die starken TSV-Angreifer in den Griff bekommt.