"Volleyball-Erstligist Eltmann spielt weiter." Unter dieser Überschrift hat der zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellte Nürnberger Rechtsanwalt Dr. Hubert Ampferl am Nachmittag des Silvestertages mitgeteilt, dass es mit den Heitec Volleys weitergehen solle - mit dem Segen der Liga (VBL).

Eine Nachricht, die nicht nur Manohar Faupel, den in diesen Tagen voll geforderten "Manager Spielbetrieb" der Eltmanner, freut, sondern wohl alle, die dem Aufsteiger in die Bundesliga gewogen sind: Fans wie Spieler, Trainer und Funktionspersonal gleichermaßen sowie die vielen ehrenamtlichen Helfer aus dem Stammverein VC Eltmann, die erst kurz vor Weihnachten erst wieder bewiesen, wie wertvoll sie für den eleganten Sport am Netz unterhalb der Wallburg sind. Sie standen parat und waren sofort wieder an vorderster Front tätig, als es galt, nach der Rückkehr aus der Bamberger Brose-Arena das Punktspiel in der Georg-Schäfer-Halle gegen Bühl zu organisieren. Ihr Lohn: ein beeindruckender 3:0-Heimsieg der Mannschaft von Trainer Marco Donat.

Das Schreiben des vorläufigen Insolvenzverwalters gibt die Richtung vor. Angesichts der angestrebten "Restrukturierung" dürften die Auftritte in der Brose-Arena erst einmal Vergangenheit sein. Die Kosten für die Halle in Bamberg und zu geringe Einnahmen beim Verkauf von Eintrittskarten sollen die Heitec Volleys in finanzielle Schieflage gebracht haben. Hinter dem Erstligateam steht die Eltmann Volleys GmbH, die einen Tag vor Weihnachten am Amtsgericht Bamberg einen "Eigeninsolvenzantrag" gestellt hat, so Ampferl.

Unter Verweis auf das Schreiben des Sanierungsexperten aus Nürnberg geht Manager Faupel fest davon aus, dass die Mannschaft unter Coach Donat zusammenbleibt. Auf dem Weg nach Eltmann ist nach seinem Heimaturlaub auch schon wieder der japanische Libero Shunsuke Watanabe. Unterwegs mit dem holländischen Nationalteam ist in diesen Tagen Mittelblocker Luuc van der Ent. Wieder einsetzbar nach seinem Handbruch dürfte im ersten Spiel 2020 am Sonntag, 19. Januar, um 16 Uhr in Frankfurt der brasilianische Mittelblocker Roosewelt Filho sein.

Löhne sind gesichert

"Mit dem Aufstieg der Heitec Volleys Eltmann in die Bundesliga war ein Kostenaufwand verbunden, der sich höher als vorgesehen herausstellte. Unter dem Schutz des Insolvenzrechts soll nun die Restrukturierung erfolgen", stellt Ampferl fest. "Jetzt geht es darum, mit Unterstützung der Fans und Zuschauer nach vorne zu blicken und die Saison erfolgreich zu Ende zu spielen. Wichtig ist mehr denn je, dass Spieler und Trainer zum Verein stehen und die Sponsoren mit ihrer Unterstützung dazu beitragen, dass der Spielbetrieb ausfinanziert ist." Die Löhne und Gehälter der Spieler und sonstigen Mitarbeiter seien gesichert.

Der Stammverein VC 2010 Eltmann als Bundesliga-Lizenznehmer unterstütze den Sanierungskurs, heißt es in Ampferls Schreiben. Seitens der VBL sei betont worden, dass man den Erhalt des Vereins und des Spielbetriebs unterstütze. Um den Geschäftsbetrieb zu sanieren, würden derzeit "die erforderlichen Erstmaßnahmen abgestimmt". Hierzu seien bereits Maßnahmen zur Kosteneinsparung, wie die Verlagerung der Spiele in die Halle nach Eltmann, vorbereitet worden. "An der Betreuung der Spieler und der Professionalität des Spielbetriebs wird nicht gekürzt", betont Manager Faupel. Eine Sanierungslösung soll bis zum 1. März umgesetzt werden.