Der SV Schwaig will zurück in die Zweite Liga. Das hat der Verein vor der Saison als Ziel ausgegeben. Wenn es nach den Verantwortlichen geht, soll dies zwar nicht unbedingt schon in dieser Saison passieren, im Moment ist das Team jedoch auf einem guten Weg. Beginnend mit dem Sieg im Auftakt über Eltmann startete Schwaig eine Siegesserie, die nur mit einer Niederlage beim VC Dresden unterbrochen wurde. Den Tabellenführer Herrsching besiegten die Mittelfranken in eigener Halle mit 3:1, und nun kommt es zum Frankenderby am ersten Spieltag der Rückrunde, der noch vor der Weihnachtspause ausgetragen wird.

Immer besondere Höhepunkte

An Motivation wird es beiden Mannschaften am Samstagabend sicherlich nicht fehlen. Seit Jahren liefern sich die beiden Vereine mit ihren verschiedenen Teams, vor allem aber die Ersten Mannschaften, packende Duelle mit sehenswerten Verläufen. "Die Spiele gegen Schwaig waren in den vergangenen Jahren immer Highlights. In Mittelfranken hatten wir nie besonders viel Glück, zuhause lief es oftmals besser für uns", lässt Zuspieler Kai Naumann Revue passieren und erhofft sich auch in dieser Spielzeit eine Leistungssteigerung gegenüber der ersten Saisonpartie.

Die Eltmanner haben Selbstvertrauen

"Wir sind gut in Form", sagt Naumann, nach der starken Leistung bei der knappen Niederlage beim Tabellenführer Herrsching und dem dominanten Sieg gegen Kempfenhausen ist das Selbstvertrauen bei den Unterfranken wieder zurück. "Natürlich ist Schwaig mit erst einer Niederlage Favorit, spielt einfach konstanter als wir", aber in einer Partie entscheide die Tagesform, wie Naumann betont. Er hofft dabei auch auf die Unterstützung der Zuschauer in der Georg-Schäfer-Halle.

Mit einer Überraschung würden die Eltmanner dem Ziel, so früh wie möglich mit dem Abstieg nichts zu tun zu haben, ein großes Stück näher kommen.