In der folgenden Begegnung ließen sie dann jedoch nichts anbrennen und bezwangen die CVJM Arzberg mit 3:0. Der TVE bleibt trotz der Niederlage im Rennen um die Meisterschaft, zumal ja im Januar das Rückspiel auf dem Programm steht. Für den an diesem Tag verhinderten Coach Horst Hanke stand Thomas Tensing an der Linie.
Die "Turner" fanden schwer in die Spitzenpartie und unterlagen mit 1:3 (15:25, 18:25, 26:24, 23:25).

Der BSV Bayreuth III zeigte sich dagegen vom ersten Ballwechsel an hellwach und setzte die Gastgeber, zumal der BSV auch körperlich deutliche Vorteile hatte und auch erfahrener war, mit harten Angriffsbällen mächtig unter Druck. Der weitaus jüngeren Eberner Truppe fehlte in den ersten beiden Durchgängen einfach die Aggressivität, um den Gegner vor größere Probleme zu stellen. Je länger die Begegnung dauerte, um so mehr Gegenwehr leisteten die Mannen um Coach Tensing, die in den Sätzen drei und vier einen ebenbürtigen Gegner darstellten. Nun entwickelte sich die erwartete Spitzenpartie.

Die Sätze drei und vier waren hart umkämpft

Der TVE zeigte sich um einiges bissiger, und man merkte dem Team nun auch an, dass es sich vor heimischer Kulisse nicht "abschlachten" lassen wollte. Im dritten Satz sahen die Zuschauern einen offenen Schlagabtausch mit dem knappen Satzgewinn in der Verlängerung für den TV. Ein ähnliches Bild ergab sich im vierten Durchgang, als das Geschehen hin und her wogte, diesmal jedoch mit dem glücklicheren, jedoch verdienten Ende für das mannschaftlich sehr kompakte Gästeteam.

Die Eberner machten gegen Arzberg von Beginn an viel Druck

Den CVJM Arzberg II bezwang der TV Ebern dann mit 3:0 (25:15, 25:21, 25:16). Die Partie war eine klare Angelegenheit für die Eberner Mannschaft. Sie setzte ihren Gegner mit harten Angriffsbällen von Rupprecht, Helbig und Hanke, bestens vorbereitet von den Stellern Langenberg und Grämer, von Beginn an unter Druck. Die Gäste hatten in der Feldabwehr Schwerstarbeit zu verrichten und kamen kaum zu einem gezielten Spielaufbau. Der TVE ließ Arzberg kaum Luft holen. Lediglich im zweiten Durchgang ging es vom Ergebnis etwas enger zu, doch stand die Partie stets im Zeichen der Gastgeber, bei denen sich auch Neuzugang Manuel Bauer und Libero Michael Päckert gut ins Spiel integrierten.