Der MSC Röthenbach hat es mit dem Wetter zu gut gemeint. Bei über 30 Grad veranstaltete er das bisher "heißeste" Rennen der Saison bei den 270er-Karts. Den Fahrern, auch denen des MSC Knetzgau, sind die vielen Sonnenstrahlen aber viel lieber als Regenwolken.

Der Parcours war abwechslungsreich, flott und trotzdem technisch anspruchsvoll. Höhere Geschwindigkeiten waren zu erreichen, doch vorausschauendes Fahren war gefragt, um gute Zeiten zu fahren. Die technisch einwandfreien Karts nutzte Philipp Lehmann (MSC Knetzgau) unter den 24 Startern der Altersklasse (AK) 2 am besten und fuhr den dritten Sieg im fünften Rennen ein. Seine nächsten Verfolger lagen jedoch lediglich 0,13 Sekunden und 0,15 Sekunden dahinter. So knapp war es für Lehmann schon seit ein paar Rennen nicht mehr. In der AK 3 kam Oliver Lehmann auf Platz 2, womit er sehr zufrieden war.

Auch Anne Lehmann freute sich über ihren fünften Platz, da sie zeitlich gut mithielt und nur drei Hundertstelsekunden Rückstand auf den vierten Platz hatte. Marcel Schramm kam nicht fehlerfrei durch den Parcours. Mit einem Pylonenfehler landete er trotz schneller Fahrtzeiten auf dem neunten Platz unter den 14 Teilnehmern dieser Klasse. 16 Starter gab es in der AK 4. Mit zwei Pylonenfehlern und mittelmäßigen Zeiten landete Marion Lehmann auf dem 14. Platz.


Kevin Böhnlein fährt in der Gesamtwertung nach vorne

Der AC Schweinfurt veranstaltete bei strahlendem Sonnenschein auf dem Handlingkurs des ADAC-Fahrsicherheitszentrums in Schlüsselfeld ein Autoslalom-Rennen. Der MSC Knetzgau war mit fünf Fahrern am Start. Kevin Böhnlein gewann die Klasse F11 mit seinem Mitsubishi Evo IX überlegen und fuhr zusätzlich den Gesamtsieg der Veranstaltung ein.

In der Klasse G1 erkämpfte sich Marcel Schramm den fünften Platz. In der Klasse G2 gab es bei Sandro Gerbig im ersten Wertungslauf ein Problem mit der Lichtschranke, die zur Ermittlung der Zeiten genutzt wird. Jedoch wurde nach Meinung der Knetzgauer versucht, das Problem zu vertuschen, was Gerbig zwar nicht den Klassensieg gekostet hat, aber doch wertvolle Punkte in der Gesamtwertung des Frankenslalompokals. Johannes Hornung kam auf Platz 3, Matthias Hornung belegte den vierten Platz. Somit kann der MSC Knetzgau wieder auf eine erfolgreiche Veranstaltung zurückblicken.