"Mit dieser Leistung sind wir nun in der Bayernliga Nord angekommen", so ein insgesamt zufriedener Sander Trainer Erwin Albert nach der 1:1-Punkteteilung gegen die Alemannia aus Haibach. Zufrieden war Albert vor allem mit der kämpferischen Einstellung seiner Mannschaft, die besonders im zweiten Durchgang die Begegnung fest im Griff hatte. Bei etwas mehr Glück im Abschluss wäre für die Hausherren sogar mehr drin gewesen als der eine Zähler.

Trotz der extrem hohen Temperaturen entwickelte sich zwischen den langjährigen Rivalen FC Sand und der Alemannia Haibach von Beginn an ein gutes und temporeiches Spiel. Die Hausherren waren gut auf ihren Gegner eingestellt, der jedoch immer wieder mit blitzschnellem Flügelspiel gefährlich vor dem Heimtor auftauchte. So auch in der 15. Spielminute, als nach einem weiten Ball aus dem Mittelfeld Slava Bauer auf der linken Seite durchstarte und beim 0:1 mit etwas Glück am Sander Torhüter Stefan Klemm vorbei ins Netz spitzelte.

Weiter nach vorn gespielt


Die Gastgeber ließen sich jedoch vom frühen Rückstand nicht beeindrucken. Vielmehr spielten sie weiter mutig nach vorne. In der 30. Minute wurde der in den Haibacher Strafraum eingedrungene Dominik Barth gefoult. Den fälligen Strafstoß verwerte Daniel Rinbergas zum 1:1-Ausgleich, obwohl der Gästetorhüter Christian Kuhn mit den Füßen noch am Ball war.

In den restlichen Spielminuten vor der Pause hatten beide Mannschaften noch Torgelegenheiten. Für den FC Sand ist da ein Kopfball von Maxi Göbhardt zu erwähnen (33.) und für Haibach erneut Slava Bauer, den Bernd Pankratz gerade noch am Einschuss hintern konnte (39.).

Volle Kontrolle


Im zweiten Spielabschnitt übernahm der FC Sand vollkommen die Kontrolle auf dem Platz, denn die Haibacher mussten wahrscheinlich auch aufgrund der langen Anreise den hohen Temperaturen Zoll zahlen. Die Gastgeber erspielten sich zahlreiche ausgezeichnete Chancen und hätten eigentlich zu drei Punkten kommen müssen. Die Direktabnahme von Sebastian Götz (54.), der Freistoß von Maxi Göbhardt (55.) und der abgefälschte Schuss von Fabian Benkert (85.) und andere Gelegenheiten brachten aber alles nichts ein. Dazwischen hatte Denis Ribeiro in der 76. Minute die größte Möglichkeit, den FC Sand in Führung zu schießen, konnte aber freistehend den Gästetorhüter Kuhn nicht überwinden.

Drei Minuten vor dem Spielende wäre das gute Spiel der Sander Mannschaft aber Makulatur gewesen, wenn der Heimkeeper Stefan Klemm nicht mit einer Glanzparade den Flugkopfball des Haibacher Torjägers Marco Trapp mit einer reflexartigen Fußabwehr zunichte gemacht hätte.