Mit dem 4:1-Auswärtssieg in Erlenbach hat der FC Sand einen ersten Schritt für eine Aufholjagd getan, an deren Ende der Klassenerhalt der Fußball-Bayernliga Nord stehen soll. Wichtig ist nun, dass die "Schwarz-Weißen" in der Erfolgsspur bleiben. Das gilt bereits für das heutige Heimspiel gegen den SC Eltersdorf im Seestadion um 15 Uhr.


Der Trainer gegen seine künftige Mannschaft

Nicht nur auf dem Platz dürfte das Spiel interessant sein. Ein klein wenig Brisanz steckt auch darin, dass der derzeitige Trainer des FC Sand, Bernd Eigner, in der kommenden Saison das Traineramt beim SC Eltersdorf übernehmen wird. Der Sportsmann Bernd Eigner lässt jedoch keinen Zweifel daran, wie er die Begegnung zwischen seiner jetzigen und seiner künftigen Mannschaft beurteilt: "Mein Fokus liegt ganz klar beim FC Sand, mit dem ich den Klassenerhalt erreichen will. Wenn uns das gelingt, wäre das sicherlich auch ein Stück weit Renommee für mich. Erst danach kommt für mich der SC Eltersdorf." Eigner stellt unmissverständlich fest, dass er mit der Sander Mannschaft die Begegnung gewinnen will.

Das Trainergespann Bernd Eigner/Matthias Bayer zeigte sich mit der Leistung der Mannschaft in Erlenbach äußerst zufrieden. "Schon in der ersten Halbzeit hatten wir das Spiel im Griff. Wie unsere Mannschaft den Rückstand kurz vor der Pause weggesteckt hat und im zweiten Durchgang auftrumpfte, war aller Ehre wert. Da zeigten unsere Jungs ihre beste Saisonleistung, denn vier Auswärtstreffer muss man erst einmal erzielen. Wenn unsere Spieler erneut einen solchen Siegeswillen aufbringen, müsste auch gegen Eltersdorf etwas zu holen sein", erklärt der Chefcoach.


Das Selbstvertrauen steigt

Der Sieg in Erlenbach, nach dem 2:2 in Feucht und dem 3:0-Heimsieg über Eichstätt jahresübergreifend das dritte Match hintereinander ohne Niederlage, lässt beim FC Sand die Hoffnung auf den Klassenerhalt wachsen. Das gestiegene Selbstbewusstsein spürt man bei jedem einzelnen Spieler und ganz besonders bei der ausgezeichneten Stimmung beim Training. Doch es ist eben nur der Anfang einer Aufholjagd, und deshalb bremst Eigner auch die aufkommende Euphorie: "Wir sind noch lange nicht in der Position, um jetzt leichtsinnig zu werden. Mit jedem weiteren Sieg können wir den nächsten Schritt nach vorne machen, bei einer Niederlage aber ebenso schnell wieder zurückfallen. Ich bin jedoch überzeugt , dass wir es schaffen, uns weiter an das untere Mittelfeld der Tabelle heranzupirschen."

Der SC Eltersdorf (7. Platz / 32 Punkte) ist eine Mannschaft, gegen die der FC Sand (15. / 21) erneut punkten könnte. Schon im Vorrundenspiel waren die Sander ein gleichwertiger Gegner und verloren nach zweimaligem Ausgleich erst in der Nachspielzeit äußerst unglücklich mit 2:3. Im ersten Spiel nach der Winterpause ertrotzten die Eltersdorfer vor einer Woche gegen den Tabellenführer TSV Großbardorf ein achtbares 0:0. Vermisst wurde dabei vor allem ihr Torjäger Bastian Herzner, der in der Winterpause zusammen mit Kevin Wolemann zum SV Seligenporten wechselte. Die Gäste aus dem Erlanger Umland vertrauen aber nach wie vor auf eine stabile Defensive und ein spielstarkes Mittelfeld, so dass sie schwer auszurechnen sind.


Leim und Tropper fallen aus

Den Sandern werden die erkrankten Dominik Leim und Sven Tropper sowie der langzeitverletzte Andre Karmann fehlen. Auch hinter Daniel Krüger (Erkältung) und Neuzugang Aziziou Zoumbare (Trainingsrückstand nach Verletzung) gibt es noch Fragezeichen. Aus dem vorhandenen Spielerkader kann Trainer Bernd Eigner jedoch eine schlagkräftige Truppe zusammenstellen, die alles daran setzen wird, um die drei Zähler im Seestadion zu behalten.