Dass Derbys oftmals ihre eigenen Gesetze haben, gilt auch im Volleyball. Jüngstes Beispiel in der 2. Liga Süd ist der Sieg der Leipziger im Sachsenderby in Dresden. Obwohl die Oshino Volleys des VC Eltmann nach dem hart erkämpften Tiebreak-Sieg gegen Schwaig wieder alleiniger Spitzenreiter sind, wissen sie aus dem Vorjahr, dass Hammelburg ein gefährliches Pflaster ist, denn da verloren sie mit 1:3. Am Samstag (19 Uhr) wollen sie es besser machen.

Knackpunkt damals war die extrem starke Leistung von Felix Bendikowski, der sich nahezu in einen Rausch spielte. Im entscheidenden vierten Satz war er maßgeblich für den 26:24-Erfolg zuständig. Im Rückspiel in Eltmann knüpfte dann Hammelburg, obwohl weiterhin in der Spitzengruppe, an diese Leistung nicht an. Die Oshino Volleys Eltmann, im Oktober 2015 noch damit beschäftigt, die vielen Neuzugänge vor allem aus Coburg zu integrieren, festigten sich zusehends und blieben in Ligaspielen über ein Jahr ohne Niederlage, ehe sie kürzlich in Mainz-Gonsenheim im Tiebreak das Nachsehen hatten.

Sicherlich war auch letzte Woche der hart erkämpfte Fünfsatzerfolg gegen den Tabellen zweiten Schwaig ein hartes Stück Arbeit, doch die Eltmanner bewiesen dabei ihre Qualitäten in Sachen Einsatz und Entschlossenheit. Zwar ist das Projekt "Weiße Weste" nicht mehr ganz realisierbar, aber auf die Heimspiele bezogen ist dies noch machbar.


Das Publikum wird für mächtig Stimmung sorgen

Doch diesmal sind die Eltmanner beim unterfränkischen Rivalen in Hammelburg zu Gast, und Milan Maric und seine Jungs wissen, dass das Hammelburger Publikum die eigenen Spieler lautstark zu Höchstleistungen treiben kann. Doch da will der Eltmanner Fanclub "Red Barons" voll dagegenhalten. Zwar haben die Gastgeber, die von dem langjährigen Eltmanner Tado Karlovic trainiert werden, ihre eigenen Erwartungen bisher absolut nicht erfüllt und sind mit nur drei Siegen aus elf Partien Vorletzter, aber davon wollen sich die Oshino Volleys nicht zur Nachlässigkeit verleiten lassen.

Auch nach dieser Partie geht es für den VC Eltmann anspruchsvoll weiter, denn am vierten Adventswochenende kommt dann Mainz-Gonsenheim zum Jahresausklang in die Georg-Schäfer-Halle, und gleich im ersten Match 2017 steht am 7. Januar der schwere Gang zum Rückspiel nach Schwaig an. Alle Eltmanner hoffen, dass dann der vergangene Woche erkrankte Kapitän Sebastian Richter wieder mit voller Kraft an Bord ist und auch "Blockmeister" Nicola Poluga nach mehreren Wochen Zwangspause wieder eingreifen kann.