Der Außenseiter vor dem letzten Spieltag in der Haßfurter Dreifachhalle hat das Rennen gemacht, der SV Ebelsbach hat sich mit seinem 5:3 gegen den TSV Grafenrheinfeld in der letzten Partie dieser Saison die Meisterschaft in der unterfränkischen Futsal-Bezirksliga gesichert.
Auf der Strecke geblieben sind der Vizemeister, die zum Ausklang spielfreie DJK Schweinfurt, und die FT Schweinfurt, die Türkiyemspor Schweinfurt mit 4:6 unterlag. Aufhorchen ließ auch der Soccer Club Würzburg, der beim Finale in Haßfurt mit dem 6:1 gegen den TV Oberndorf seine ersten drei Punkte hereinspielte. Freuen konnte sich Spielleiter Gerald Makowski aus Ebelsbach bei der Siegerehrung über eine erneut gelungene Futsalsaison und über den Sieg seiner "Landsleute".
Trotz 19:58 Toren und null Punkten zuvor hatte der Soccer Club aus Würzburg den Spaß an der Futsalliga nicht verloren. Zumindest einen Punkt hatten sich die Spieler um Christoph Nörling für ihr letztes Spiel gegen den TV Oberndorf zum Ziel gesetzt. Mit dem 6:1 wurden es gleich deren drei.
Eindeutiger Favorit gegen den Türkiyemspor SV waren vor dem Schweinfurter Derby die "Freien Turner", die auf den Titel programmiert waren. Mit einem Sieg über den Tabellenfünften wollten die Spieler um Burkard May ihren Vorjahrestitel verteidigen. Mit einer leicht geschwächten Mannschaft musste die Freie Turnerschaft dieses Spiel bestreiten, was sich auch bemerkbar machte. Auch Türkiyemspor trat mit einer leicht veränderten Formation an und zeigte vor allem in der zweiten Spielhälfte eine sehr gute Mannschaftsleistung, die den 6:4-Erfolg einbrachte.
Die Ebelsbacher um ihren Torhüter und Mannschaftsverantwortlichen Peter Trautner wussten um ihre Chance, bei einem Sieg über Grafenrheinfeld doch noch die Meisterschaft zu erringen. Sehr früh setzten die "Rapidler" den Gegner unter Druck. Dies zahlte sich in den ersten 20 Minuten auch aus. Franco Pasquot schoss sein Team in der 5. Min. in Führung. Oliver Wacker erhöhte mit zwei Toren auf 3:0 (12. Min., 15.). Der TSV Grafenrheinfeld gab sich aber nicht so einfach geschlagen und legte einen Gang zu. Doch mit Glück und einem scheinbar unüberwindbaren Torhüter Peter Trautner retteten die Ebelsbacher den Vorsprung in die Pause. In der 20. Min. schwächte sich der TSV zusätzlich mit der Gelb-Roten Karte für Christian Häcker wegen wiederholten Foulspiels. Dies bedeutete zwei Minuten in Unterzahl und den Ausschluss des Akteurs für die restliche Spieldauer.
Auch im zweiten Spielabschnitt versuchte der TSV, dem Spiel eine Wende zu geben. Verdient erzielte Pascal Hornung in der 27. Min. das Tor zum 1:3. Eine weitere Gelb-Rote Karte für die Grafenrheinfelder, diesmal für Florian Kaspar, bremste die Aufholjagd. Wegen der beiden Gelb-Roten Karten hatte der TSV Grafenrheinfeld nur noch einen Wechselspieler auf der Bank.
Die Ebelsbacher nutzten die schwindenden Kräfte des Gegners und bauten ihre Führung durch zwei Treffer von Franco Pasquot (36., 37.) auf 5:2 aus. Nur noch einmal musste der Ebelsbacher Keeper Trautner den Ball aus dem Tornetz holen. Jens Johannes war in der 38. Min. der letzte Torschütze der Futsalsaison 2015/16, was den Endstand von 5:3 für den SV Rapid Ebelsbach bedeutete. Trautner und seine Mitspieler bejubelten den Meistertitel und konnten vom Futsalbeauftragten Gerald Makowski einen Ball entgegennehmen.