In einer von Spannung getragenen Saison erspielte sich der TSV Burgpreppach die lang ersehnte Meisterschaft in der Fußball-A-Klasse Schweinfurt 6 mit zwei Punkten Vorsprung vor den Spfr. Unterhohenried. Nach diesem Erfolg gehören die Schützlinge um Spielertrainer Markus Simon im kommenden Spieljahr der Kreisklasse an. Simon, der in sein drittes Jahr bei den "Füchsen", zog in einem Interview Bilanz der abgelaufenen Runde.

Hätten Sie vor Rundenbeginn an einen derart großartigen Erfolg geglaubt, zumal das Team ein Jahr zuvor über Rang 9 nicht hinausgekommen war?
Markus Simon: Nein, sicherlich nicht. Mir war zwar bewusst, dass der Kader in der Breite besser aufgestellt ist und wir mit Sicherheit nicht nochmal so viele Verletzte haben können, dass es für Platz 1 reicht, hatte ich nicht gedacht.

Wo lagen die Stärken der Mannschaft, hatte sie auch Schwächen, wenn man davon bei einer Meisterschaft sprechen kann?
Unsere Stärke ist sicherlich die Breite. Ich habe insgesamt 21 Spieler eingesetzt. Ich konnte fast jederzeit wechseln, ohne die Truppe zu schwächen. Wir haben keinen Überflieger, aber auch keinen Leistungsabfall. Die Tore haben sich auch auf viele Schultern verteilt, und wir haben trotz oder vielleicht auch wegen der neu eingeführten Viererkette sehr gut verteidigt. Wir haben es oft versäumt, früher den Sack zuzumachen, und dadurch viele Spiele unnötig spannend gemacht. Den Killerinstinkt vor dem Tor müssen wir noch wecken.

Wurde der seit Jahren heiß ersehnte Titelgewinn gebührend gefeiert, oder war das eine trockene Angelegenheit?
Trocken? Ich glaube, so kann man das nicht nennen. Nein, wir haben sicherlich alles gegeben - und das gehört auch dazu. Ich hoffe, wir können von der Euphorie etwas mitnehmen.

Wie sieht es nach dem momentanen Stand mit dem Kader für die kommende Saison in der Kreisklasse aus? In den letzen Jahren hat der Verein vorrangig auf den eigenen Nachwuchs gebaut, was ihm letztlich auch recht gab. Wie sieht es diesbezüglich heuer aus?
Wir haben einen sehr großen und guten Kader. Die Jungs kommen alle aus Burgpreppach oder umliegenden Ortschaften. Das ist die Philosophie des Vereins, und da stehe ich völlig dahinter. Wir werden sicherlich nicht 15 Spieler anrufen. Wenn sich etwas ergeben sollte und wir uns gezielt verstärken können spricht nichts dagegen - vorausgesetzt, der Spieler passt in die Truppe. Alles andere haben wir aktuell nicht nötig.

Sind Sie oder die sportliche Leitung in Gesprächen mit Neuzugängen, die der Mannschaft gut tun dürften, zumal Sie ja nun eine Klasse höher spielen, verlassen Leistungsträger das Team trotz Aufstieges?
Ich bin mir sicher, dass der aktuelle Kader das Zeug hat, um in der Kreisklasse zu bestehen. Stand jetzt bleiben alle da. Wir haben ein, zwei Gespräche geführt - vermelden können wir aktuell noch nichts.

Sie gehen in ihr drittes Jahr beim TSV. Was war der Hauptgrund für eine Verlängerung?
Mir sind die Spieler, Verantwortlichen und Fans richtig ans Herz gewachsen, ich fühle mich richtig wohl! Der Fuchs ist nicht nur ein Wappen, er wird gelebt. Die Jungs ziehen richtig gut mit und wollen etwas erreichen - und da will ich mithelfen!

Für wann haben Sie den Trainingsauftakt angesetzt?
Das erste Training wird am 29. Juni stattfinden.