Ferienzeit und nix los? Eindeutig Fehlalarm, wenn man seit Montag die Vorgänge im neuen Betreuungsgebäude der Eberner Grundschule am Bahndamm beobachtet. Täglich gehen dort seit dem ersten Tag der Osterferien die Lichter bereits um 7 Uhr am Morgen an. Nacheinander trudeln Mädchen und Jungen zwischen acht und zehn Jahren ein und freuen sich auf das gemeinsame Frühstücksbuffet und alles andere, was der Tag so bietet. Das integrative Ferienabenteuer der Verwaltungsgemeinschaft Ebern, der Gemeinde Untermerzbach und des Marktes Maroldsweisach bietet in den Ferien Spiel, Spaß und Spannung bis in die Nachmittagsstunden.
Gerade der Betreuungszeit in den Osterferien fieberte Verena Stark, Mitarbeiterin der Arbeiterwohlfahrt (Awo) Ebern und verantwortlich für die Durchführung des Ferienprogramms, entgegen. Denn zum ersten Mal fand das Ferienprogramm in den neuen Räumlichkeiten des neuen Betreuungsgebäudes am Bahndamm statt. "Eindeutig schöner als in der Akademie in der Nikolaus-Fey-Straße", bestätigt die Verantwortliche. "Wir fühlen uns in den Räumlichkeiten sehr wohl." Denn nicht nur die geräumige Küche inklusive Ausstattung bietet viele Möglichkeiten, den Kindern ein kunterbuntes und auch leckeres Programm zu bieten.
"Heute backen wir Muffins", erzählt Verena Stark über die Tagesaktivitäten für Mittwoch und sieht Begeisterung in den Kinderaugen. Durchschnittlich zehn Kinder waren in der ersten Woche der Osterferien zu Gast. Sie kamen aus Ebern, Kraisdorf, Maroldsweisach und Hofstetten. Ein schöner Beweis für die Veranstalter, dass das Ferienprogramm flächendeckend im nördlichen Landkreis Haßberge notwendig ist und auch angenommen wird. Selina Reinfelder, Praktikantin im Gemeindekindergarten Pfarrweisach, hat Verena Stark bei allen Aktivitäten in der Osterwoche mit Ideen und bei der Betreuung unterstützt.
Osterhasenbasteln, Eierbemalen, einen Besuch in der Eisdiele, Osternestersuchen und sogar einen Besuch beim Spielenachmittag im Eberner Hallenbad erlebten die Ferienkinder in den vergangenen Tagen. Dabei wird auf die Bedürfnisse der einzelnen Kinder geachtet, und auch Kinder aus der Lebenshilfe haben die Möglichkeit, bei diesem integrativen Programm dabei zu sein und neue Freunde zu finden.
"Es sind viele Erlebnisse und Aktivitäten, die das Gemeinschaftsgefühl stärken", betont Christine Thomann, die in der Verwaltungsgemeinschaft Ebern für die Organisation des Ferienabenteuers verantwortlich ist. "Die Kinder werden von Fachkräften betreut und erleben jeden Tag etwas Anderes."
Der Elternbeitrag pro Tag liegt zwischen acht und 13 Euro. "Eine kleine Summe, die bei weitem nicht ausreicht, um all die Aktivitäten finanziell abzudecken", informiert Christine Thomann. Um den Familien und Kinder ein derartig vielfältiges Angebot anbieten zu können, wird das kommunale Angebot seit Jahren schon durch Unternehmer und Gewerbetreibende unterstützt. "Ohne sie könnten wir es überhaupt nicht stemmen", bedankt sich Christine Thomann.
Wem noch ein Betreuungsplatz für sein Kind in den Pfingst- oder Sommerferien fehlt: Das integrative Ferienabenteuer bietet noch Platz für alle Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren. Auf der Internetseite www.ferienabenteuer.ebern.de sind alle Informationen rund um das Ferienprogramm zu finden. Zudem ist auch eine Online-Anmeldung möglich. Gerne geben auch Christine Thomann, Verwaltungsgemeinschaft Ebern, Telefonnummer 09531/62919, und Verena Stark, Awo Ebern, Telefonnummer 09531/6384, Auskunft dazu.