Wenn Rene Fischer im Namen der Sicherheitswacht unterwegs ist, will er eines ganz gewiss nicht: Andere schikanieren. Der 31-jährige Zeiler kann kraft seines Amtes Platzverweise aussprechen und die Personalien seiner Mitbürger überprüfen - diese Macht auszunutzen käme ihm aber nicht in den Sinn: Sein Ziel ist es, die Polizei bei ihrer Arbeit zu unterstützen, für Sicherheit zu sorgen. Vor allem setzt Fischer dabei auf respektvollen Umgang. "Ich behandle alle gleich", sagt er und lacht freundlich. Das heißt, keiner wird aufgrund seines Erscheinungsbildes und Status besser oder schlechter behandelt als jemand anderes. Vor allem auf Eines kommt es ihm an, will man als Sicherheitswächter erfolgreich sein und ernst genommen werden: auf die Kommunikationsfähigkeit.

Hofheim und Haßfurt

Rene Fischer ist einer von fünf neuen Mitarbeitern der Sicherheitswacht der Polizeiinspektion Haßfurt. Insgesamt zwölf Männer und Frauen tun hier ihren Dienst, acht in Haßfurt und vier in Hofheim, jeweils 26 Stunden im Monat. Fischer und seine Kollegen Walter Säger (Steinsfeld), Anneliese Heß (Haßfurt), Sven-Dieter Naumann (Hofheim) und Thomas Stephens (Goßmannsdorf) sind seit April dieses Jahres dabei und wurden am Freitag in der Polizeiinspektion in Haßfurt von Polizeichef Kurt Förg vorgestellt.

"Ihr gehört zu uns"

"Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit euch. Ihr gehört zu uns" , sagte er zu seinen neuen Kollegen. Dass die Sicherheitswacht eine echte Hilfe für die Arbeit der Polizisten ist, betonte Förg ausdrücklich. "Wir werden nie erfahren: Welche Straftat wurde heute verhindert? Dafür gibt es keine Statistik", sagte der Polizeichef zwar. Aber er sei sich sicher, dass allein die Präsenz der Sicherheitswächter, also ohne, dass sie überhaupt ins Geschehen eingreifen müssten, dafür sorgt, dass viele Straftaten gar nicht erst verübt werden.

Die Sicherheitswacht unterstützt die Polizei seit Februar 2011. "Es sind keine Aufpasser", erklärt Förg. Die Mitglieder der Sicherheitswacht sollen nah am Bürger sein und für ihre Sicherheit sorgen. Ihr Einsatz hat laut Förg dazu beigetragen, dass im Dienstbereich der Polizeiinspektion Haßfurt die Straftaten etwa im Jahr 2013 um 6,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen sind.