Der Seniorennachmittag im Monat August findet traditionell zu Ehren der Gottesmutter Maria am Käpelle am Sander Schützenhaus statt. Diakon Bernhard Trunk und der Seniorenchor gestalteten diesmal eine eindrucksvolle Marienandacht, wie der Seniorenkreis informiert. In seiner Ansprache ging Diakon Trunk auch auf die Tragödie der Flüchtlinge in der ganzen Welt ein. Insbesondere appellierte er an die Anwesenden, die Flüchtlinge zu respektieren und zu bedenken, welches Leid und wie viel Not die Männer und Frauen, gerade aus dem Kriegsgebiet in Syrien, in den letzten Tagen und Monaten erfahren haben.


Gemeinde stellt eine Unterkunft

Seniorenleiter Gerhard Zösch gab einen kurzen Überblick über die von der Gemeinde zur Verfügung gestellte Unterkunft und die bisherigen positiven Erfahrungen mit den Flüchtlingen, die in Sand eine momentane Bleibe gefunden haben. Er freute sich, dass sehr viele Sander und vor allem die Gemeindeverwaltung und die Mitglieder des Senioren- und Sozialbeirates mithelfen, die Flüchtlinge zu betreuen.

Die Einladung zu einer gemeinsamen Kaffeerunde im Schützenhaus durch Seniorenleiter Gerhard Zösch haben die Flüchtlinge mit großer Freude angenommen. Nach einem Spaziergang durch Sand hinauf zum Schützenhaus wurden sie von den Senioren mit großem Beifall begrüßt. Die Gäste aus Syrien waren sichtlich gerührt.


Mit Tanz und Musik

Unter der musikalischen Leitung von Diakon Bernhard Trunk sangen die Senioren einige Lieder für die Gäste. Natürlich durften die "Sander Wiwerla" nicht fehlen. Spontan signalisierten die Gäste aus Syrien, dass auch sie mit einem kurdischen Volkstanz einen Beitrag zu dem wirklich eindrucksvollen Zusammentreffen von Senioren und Flüchtlinge leisten wollten.
Wenn auch die folgenden teils besinnlichen und lustigen Vorträge nur zum Teil übersetzt werden konnten, konnte man die Begeisterung der Gäste an ihren Gesichtern ablesen.
Mit großer Dankbarkeit und herzlichen Gesten verabschiedeten sich die Syrer von den Senioren und genau so verabschiedeten die Senioren die Gäste mit lang anhaltendem Beifall.
Seniorenleiter Gerhard Zösch bedankte sich bei den Senioren für ihr hervorragendes Verhalten gegenüber den Flüchtlingen. Besonderen Dank richtete er auch an die Damen des Schützenvereins für die wie immer sehr gute Bewirtung und vor allem für ihr großes Entgegenkommen bei der Bewirtung.