Die unter dringendem Tatverdacht stehenden beiden Männer sind auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt dem Haftrichter vorgeführt worden und sitzen seit Samstag in Untersuchungshaft. Eine weibliche Beschuldigte wurde wieder auf freien Fuß gesetzt.

Wie bereits berichtet, hatten am Montag, den 09. Februar, kurz vor 20 Uhr, zwei Täter eine Tankstelle in der Schweinfurter Ernst-Sachs-Straße überfallen. Die Unbekannten stürmten bewaffnet mit einem Elektroschocker und einer Pistole in den Verkaufsraum und erbeuteten knapp 2000 Euro Bargeld. Sie flüchteten zu Fuß aus dem Tankstellengebäude. Eine groß angelegte Fahndung der Schweinfurter Polizei verlief im Anschluss ohne Erfolg. Die Kriminalpolizei Schweinfurt hatte noch am gleichen Abend die Ermittlungen aufgenommen.

In den Fokus der Ermittler rückten im Laufe der Woche zwei Männer im Alter von 31 und 41 Jahren und eine 28-jährigen Frau, die aus dem Landkreis Haßberge stammen. Der Tatverdacht hatte sich dann in soweit konkretisiert, dass nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft eine Festnahme geplant war. Im Zuge dieser Festnahmeaktion, welche unter Einbeziehung eines Spezialeinsatzkommandos durchgeführt wurde, hielten Einsatzkräfte einen VW Golf an, mit dem ein Beschuldigter unterwegs war. Die widerstandslose Festnahme fand auf der B26 in der Nähe von Wülflingen statt. Später wurden auch die beiden anderen Beschuldigten vorläufig festgenommen.

Nach dem Transport des Trios zur Polizeiinspektion Schweinfurt und dem Abschluss der ersten kriminalpolizeilichen Maßnahmen ordnete die Staatsanwaltschaft Schweinfurt die Vorführung der beiden Männer beim Ermittlungsrichter an. Die 28-Jährige wurde wieder auf freien Fuß gesetzt. Der Richter erließ die gegen die beiden dringend Tatverdächtigen Untersuchungshaftbefehle. pol