Nein, mit dem Mainausbau, das hat noch gut zehn Jahre Zeit, vermutlich. Jetzt ackerte ein Bagger-Gespann im Hafenbecken aus einem anderen Grund, der stellvertretende Leiter des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes Schweinfurt, Helko Fröhner, auf Anfrage mitteilte. Es sind ganz normale Unterhaltungsarbeiten, die der Schwimmbagger ausführte.
Denn die Hafenanlage bringt es mit sich, dass der Fluss, wenn sein Strom am Hafen vorbeizieht, in die Stillwasserzone des Hafenbeckens hineinzieht. Hier wirbeln die Schwebstoffe herein und diese lagern sich nach und nach ab. "Es ist ja ein Hafen, kein Sandkasten", meinte Fröhner. Deshalb muss er ausgebaggert werden.


Zu klein geworden

Das einstige Wendebecken ist mit seinen etwa 80 Metern heute für die modernen Schubverbände, die zwischen 135 und 180 Meter mitbringen, viel zu klein geworden. Dennoch muss es als Becken gepflegt werden und soll nicht Jahr für Jahr flacher werden.
Der Haßfurter Hafen dient ja durchaus bestimmten Zwecken. Hier liegt beispielsweise der neue (und der alte) Revisionsverschluss für die Schleusen im Amtsgebiet.