Die Rauchsäule war weithin zu sehen: Über der Flur auf den Höhen der Haßberge stieg der Qualm am Mittwochabend gegen 18 Uhr in die Höhe. Die Ursache: Ein Mähdrescher hatte Feuer gefangen.

Der Brand zerstörte das landwirtschaftliche Gerät komplett. Der Schaden beträgt laut Meldung der Polizei Haßfurt vom Donnerstag etwa 170.000 Euro. Der 56-jährige Fahrer blieb unverletzt.

Der Brandort war ein Getreidefeld in der Nähe des kleinen Zeiler Stadtteils Bischofsheim. Der Bischofsheimer See ist nicht weit entfernt.

Die Feuerwehren aus Zeil und Bischofsheim bekämpften die Flammen, die aus dem Mähdrescher schlugen. Das gelang auch. Vorsorglich wurden weitere Einsatzkräfte der Feuerwehr an die Brandstelle geschickt.

Brandursache war laut Polizei ein technischer Defekt an der Hydraulik.